Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1899
Die Meinung der Anderen im 1. Quartal 2024

Rätselraten über die ersten Zinssenkungen

Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank. © Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Rutscht die US-Wirtschaft in die Rezession? Sinken die Zinsen schon im März? Die Banken geben darauf sehr unterschiedliche Antworten. Ihre Unsicherheit drückt sich in den auseinanderlaufenden Prognosen zur Devisen- und Zinsentwicklung aus.

Die Devisenprognosen der von uns befragten Banken drücken die Unsicherheit über die Entwicklung der US-Konjunktur und Geldpolitik aus. Im Kern geht es um die Fragen, ob die USA in eine Rezession rutschen und wann die US-Zinsen sinken. Mit Sicht auf zwölf Monate scheinen sinkende Zinsen ausgemachte Sache. Vor allem bei den kurzfristigen Prognosen gibt es aber erhebliche Unterschiede.

Der US-Dollar wird in der zweiten Jahreshälfte nach unten tendieren

Die Prognosen verdeutlichen, dass sich die US-Wirtschaft besser entwickelt, als noch vor drei Monaten angenommen. Nahezu alle Banken (außer Berenberg und LBBW) sehen den Dollar darum (etwas) stärker als noch vor drei Monaten. Groß ist aber die Uneinigkeit über die kurzfristige Entwicklung bei EUR|USD. Während Berenberg, Commerzbank, LBBW und ING das Paar auf Sicht von drei Monaten vergleichsweise dicht am derzeitigen Niveau (akt. 1,09) zwischen 1,08 und 1,12 prognostizieren, erwarten Pictet und die CIBC Kurse unter 1,05. Das entspricht einem Szenario, in dem die US-Zinsen länger höher bleiben. Pictet verweist auf die starke US-Konjunktur. Erst wenn diese abkühlt, dürfte der Euro stärker werden.

Die Commerzbank hält dagegen und verweist auf die überschießenden Zinserwartungen für die Eurozone. Die EZB werde die Geldpolitik weit weniger aggressiv lockern als es die Märkte erwarten. Davon werde der Euro profitieren. Erst mit Sicht auf zwölf Monate rücken die Banken dann wieder enger zusammen: Sie sehen EUR|USD zum Jahreswechsel zwischen 1,10 und 1,15. Selbst die mit Blick auf drei Monate für den Euro sehr pessimistische CIBC sieht die Gemeinschaftswährung zum Jahresende bei 1,11.

Wie stark stützt die Bank of Japan den Yen?

Kein klares Bild zeigt sich auch bei den Erwartungen für den Yen. Die vorsichtige Aussicht auf eine bevorstehende geldpolitische Straffung durch die Bank of Japan konkurriert mit der starken US-Wirtschaft. Berenberg und die ING sehen den Yen zum Dollar in drei Monaten stärker als derzeit, die anderen schwächer. Gleiches gilt mit Blick auf 12 Monate. Hier sehen Berenberg und ING den Yen abermals stärker als heute, die übrigen sehen ihn in etwa auf dem derzeitigen Niveau.

Zinserwartung läuft auseinander

Die Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung zeigt sich auch in den Erwartungen für 10-jährige US-Anleihen. Während Berenberg im Vergleich zum Vorquartal die Zinsen mit Blick auf drei Monate tiefer sieht und die Commerzbank ihre Prognose unverändert lässt, schrauben LBBW, CIBC und die ING ihre Erwartung rauf. Zwischen 3,80% und 4,55% sehen die Banken nun die Zinsen (75 Basispunkte). Vor drei Monaten betrug die Spreizung in den Erwartungen nur 65 Basispunkte.

Nur minimale Prognoseanpassungen sehen wir bei den Erwartungen für die 3-Monatszinsen in einem Quartal. Das gilt über alle Regionen hinweg. Auch die Annahmen für die Eurozinsen für Papiere mit 10-jähriger Laufzeit bleiben konstant und liegen eng beieinander. Die Zinserwartungen für Japan werden nahezu einhellig nach oben angepasst. Hier wird die sich abzeichnende Straffung der Geldpolitik eingepreist.

Fazit: Die Banken geben Anlegern zu Beginn des Jahres 2024 keine klare Devisen- und Zins-Orientierung. Konsens scheint lediglich, dass der Dollar in der zweiten Jahreshälfte an Kraft verlieren wird. Ob er bis dahin nochmal Kraft gewinnt und Anläufe nach oben startet, wird unterschiedlich gesehen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang