Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Mittelstand
  • FUCHS-Briefe
  • Politik

Verbände ohne Einfluss

Verbände verlieren immer mehr an Einfluss
Ingo Kramer, Präsident der BDA, bei seiner Amtsantrittsrede im Jahr 2013. | © Getty
Die Verbände finden in Berlin immer weniger Gehör. Die Politik mitzugestalten gelingt ihnen kaum noch.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmensbeteiligungen

Mittelstand ist gefragt

Bei Unternehmensverkäufen stehen deutsche Firmen hoch im Kurs. Welche Branchen dabei besonders begehrt sind.
  • FUCHS-Briefe
  • Kleinunternehmer

Wir sind nicht Mittelstand

Viele Kleinunternehmer in Deutschland fühlen sich dem Mittelstand nicht zugehörig. Die Politik muss reagieren, meint das IfM, Bonn.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen

Im Kern gesund

Dem Deutschen Mittelstand geht es gut. Das zeigt ein Blick in die Bilanzkennzahlen.
  • FUCHS-Devisen
  • USA | Haushalt

Vorläufiger Kompromiss gefunden

Der US-Haushalt ist noch nicht unter Dach und Fach. Präsident und Kongress müssen noch einen großen politischen Brocken aus dem Weg räumen. Nur wie?
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen | Mittelstand

Grau und männlich

Die deutschen Unternehmer sind meist zwischen 50 und 60 Jahre alt und weit überwiegend männlich. Eine Studie von Creditreform liefert aktuelle Strukturdaten.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen | Energie

Unsensibel gegen steigende Preise

Die Angst vor steigenden Energiepreisen scheint übertrieben
Stärkere Förderung in den USA drückt den Ölpreis. | © Getty
Alle haben Angst vor steigenden Energiepreisen. Was große Teile der Wirtschaft betrifft, ist die Sorge übertrieben.
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen

Appetit mit Risiko

Die Einlagen der Firmen sich auf Rekordhoch
Die Firmeneinlagen sind so hoch wie nie zuvor, das Investitionsrisiko steigt. | © Getty
Hohe Cash-Bestände und wenig Anlagealternativen: Der deutsche Mittelstand ist wieder bereit, höhere Investitionsrisiken einzugehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Personal

So halten Sie Leistungsträger

Unternehmen, die ihr Personal abbauen müssen, können ihre Leistungsträger dennoch halten.
Zum Seitenanfang