Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1905
Klimaschutz und Menschenrechte werden immer stärker durchgesetzt

Unternehmen müssen sich auf ESG-Rechtsprechung vorbereiten

Klimaschutz und Menschenrechte werden immer stärker durchgesetzt. Copyright: Pexels
In der Rechtsprechung steht eine Zeitenwende bevor. ESG-Kriterien entwickeln sich mehr und mehr zu neuen Maßstäben auch in der Branche. Das wird Klimaschutz- und Menschenrechtsanliegen vor Gericht ein größeres Gewicht geben. Und es rollt eine Auftragswelle auf Anwaltskanzleien zu.

Die Etablierung von ESG-Kriterien als Maßstab der Rechtsprechung nimmt Fahrt auf und kann für viele Unternehmen zu einem Risiko werden. Etliche Juristen-Branche sind sich sicher, dass nach der Compliance-Welle Anfang der 2000er Jahre nun mit der ESG-Welle der nächste neue Trend sich Bahn bricht. Hinter dem ESG-Recht versammeln sich einklagbare Ansprüche im Klima-, Umwelt- und Menschenrechts-Schutz.

Revolution in der Juristerei

Losgetreten wird die ESG-Welle durch einen einsetzenden Paradigmenwechsel. Dass Unternehmen für Umweltsünden oder Menschenrechtsverstöße zur Verantwortung gezogen werden können, ist nicht prinzipiell neu. Aber es kommen drei drei Aspekte hinzu: 

  • die Dichte staatlicher Regularien (Gesetze, Verbote, Verordnungen) nimmt rasant zu.
  • die sanktionierbaren Handlungen werden größer und in einem globaleren Rahmen gedacht. Während früher eine konkret-verbotene Handlung vorliegen musste (z. B. ein Unternehmen verpestet einen See), geben Gerichte immer öfter auch abstrakteren Gründen statt (z. B. ein Unternehmen hat mit seinen Emissionen zum Klimawandel beigetragen). Dadurch kann praktisch jedes Unternehmen vor Gericht gezerrt werden.
  • Bisher haften Unternehmen nur gegenüber direkt Geschädigten (z. B. gegenüber den Anwohnern des verpesteten Sees). Dieses Prinzip wird derzeit aufgeweicht. Auch Umweltverbände und Menschenrechtsorganisationen treten öfter als Kläger gegen Unternehmen auf.

Vor diesem Hintergrund sind das Klimaschutz-Urteil des Bundesverfassungsgerichts (FB vom 29.04.2021) und das Haager Shell-Urteil (FB vom 31.05.2021) erst der Anfang. Die befragten Experten im Fachmagazin Juve sind sich einig, dass die Auftragsdichte für ESG-Verfahren in den nächsten Jahren stark zunehmen wird. Der Anteil der auf ESG-Aspekte spezialisierte Fachanwälte wächst ebenfalls stark.

Höhere Risiken und mehr Aufwand für Unternehmen

Für Unternehmen bedeutet die Entwicklung, dass die Haftungsrisiken zunehmen. Auch die (Personal-)Kosten steigen und der bürokratische Aufwand erhöht sich. Rechtsabteilungen sollten hinsichtlich ESG fit gemacht werden – entweder durch Fortbildungen oder personelle Aufstockung. Kleinere Unternehmen ohne eigene Expertise sollten sich auf die Suche nach geeigneten Netzwerkpartnern begeben.

Prinzipiell ist es für alle Unternehmen ratsam, regelmäßige ESG-Bestandsaufnahmen zu machen. Wo drohen umweltrechtliche Gefahren? Werden alle emissionsschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten? Halten Zulieferer alle Rechte (z. B. Menschenrechte) ein (Stichwort Lieferkettengesetz)? Da die Frage nach der ESG-Tauglichkeit sich durch immer neue Gesetze und Urteile stetig verschärft, sollten Sie einen Mitarbeiter benennen, der das Thema stetig überwacht. Andernfalls laufen Sie Gefahr nicht mehr hinterherzukommen.

Fazit: Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass der schärfere Fokus bei Anwälten auf ESG-Recht zu deutlich mehr Verfahren führen wird. Die Risiken für Unternehmen steigen deutlich. Darum sollten Sie sich fit für ESG-Recht machen. Das Thema duldet keinen Aufschub mehr.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang