Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2058
Die Euro-Wochenschau

Einheitswährung tendenziell wieder stärker

Euro und USA Dollar Geldbanknoten. © Foto: vlad star auf elgato elements
Es ist die Woche der entscheidenden Notenbanksitzungen. Fed und EZB geben ihren weiteren Kurs bekannt. Überraschungen sind dabei nicht zu erwarten. Das kräftigt auf Wochensicht den Euro.
What goes down, must come up. Der Euro ist tief gesunken und bekommmt nun langsam wieder Oberwasser. Das gilt insbesondere gegenüber Dollar, Yen und  Franken. Der Aussi jedoch könnte im Wochenverlauf zum Euro deutlich zulegen. Im Einzelnen:


USD: Der Dollar hat zum Euro den Gipfel vermutlich gesehen und unser Jahresziel erreicht. In der nächsten Woche erwarten wir den Euro zum Dollar tendenziell etwas stärker.
Kaufen. 1,125 – 1,14
Aktuell: 1,1298

JPY: Auch der Yen hat gegenüber dem Euro seine Möglichkeiten vorläufig ausgereizt. Auf Wochensicht sehen wir das Währungspaar wieder um 129 kreisen.
Kaufen. 127,5 – 130
Aktuell: 128,24

GPB: Das Pfund schafft den Durchbruch unter 0,849 nicht. Aber es hält sich in der genannten Range.
Halten. 0,849 – 0,865
Aktuell: 0,8548

CHF: Der Franken hat ebenfalls sein Top zum Euro gesehen und schleicht nun wieder auf 1,05 zu.
Halten. 1,035 – 1,05
Aktuell: 1,0442

PLN: Der Zloty bewegt sich weiter mit den üblichen kräftigen Ausschlägen innerhalb der weiten Range.
Halten. 4,58 – 4,65
Aktuell: 4,60

CAD: Die Ausschläge des Loonie zum Euro lassen etwas nach. Die Seitwärts-Range hat Bestand.
Halten. 1,42 – 1,45
Aktuell: 1,4366

AUD: Der Aussi könnte nächste Woche einen kräftigen Satz in Richtung 1,56 machen.
Halten. 1,56 – 1,62
Aktuell: 1,5805

Fazit: In dieser Woche bieten sich erste Spekulationen auf Kursanstiege des Euro an.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang