Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1490
Die Euro-Wochenschau

Einheitswährung tendenziell wieder stärker

Euro und USA Dollar Geldbanknoten. © Foto: vlad star auf elgato elements
Es ist die Woche der entscheidenden Notenbanksitzungen. Fed und EZB geben ihren weiteren Kurs bekannt. Überraschungen sind dabei nicht zu erwarten. Das kräftigt auf Wochensicht den Euro.
What goes down, must come up. Der Euro ist tief gesunken und bekommmt nun langsam wieder Oberwasser. Das gilt insbesondere gegenüber Dollar, Yen und  Franken. Der Aussi jedoch könnte im Wochenverlauf zum Euro deutlich zulegen. Im Einzelnen:


USD: Der Dollar hat zum Euro den Gipfel vermutlich gesehen und unser Jahresziel erreicht. In der nächsten Woche erwarten wir den Euro zum Dollar tendenziell etwas stärker.
Kaufen. 1,125 – 1,14
Aktuell: 1,1298

JPY: Auch der Yen hat gegenüber dem Euro seine Möglichkeiten vorläufig ausgereizt. Auf Wochensicht sehen wir das Währungspaar wieder um 129 kreisen.
Kaufen. 127,5 – 130
Aktuell: 128,24

GPB: Das Pfund schafft den Durchbruch unter 0,849 nicht. Aber es hält sich in der genannten Range.
Halten. 0,849 – 0,865
Aktuell: 0,8548

CHF: Der Franken hat ebenfalls sein Top zum Euro gesehen und schleicht nun wieder auf 1,05 zu.
Halten. 1,035 – 1,05
Aktuell: 1,0442

PLN: Der Zloty bewegt sich weiter mit den üblichen kräftigen Ausschlägen innerhalb der weiten Range.
Halten. 4,58 – 4,65
Aktuell: 4,60

CAD: Die Ausschläge des Loonie zum Euro lassen etwas nach. Die Seitwärts-Range hat Bestand.
Halten. 1,42 – 1,45
Aktuell: 1,4366

AUD: Der Aussi könnte nächste Woche einen kräftigen Satz in Richtung 1,56 machen.
Halten. 1,56 – 1,62
Aktuell: 1,5805

Fazit: In dieser Woche bieten sich erste Spekulationen auf Kursanstiege des Euro an.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 – FUCHS|RICHTER-Score: 83,3 – Status: Meister

Liechtensteinische Landesbank: Nachhaltigkeits-Turbo eingeschaltet

Nachhaltigkeitssiegel Meister. © Verlag Fuchsbriefe, FuchsRichter Prüfinstanz
Seit 2015 bietet die Liechtensteinische Landesbank nachhaltige Vermögensverwaltungsmandate an. Das ist noch keine Ewigkeit, aber lange genug, um sich auf diesem Gebiet zu etablieren. Die Individualität in der Umsetzung der Kundenwünsche hat hier erfreulich hohe Priorität.
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 – FUCHS|RICHTER-Score: 59,0 – Status: Lehrling

Südwestbank: Nachhaltigkeit im Private Banking in Ansätzen erlebbar

Der Lehrling bei Nachhaltigkeit im Private Banking, © Verlag FUCHSBRIEFE
Die Südwestbank muss sich als Tochter der BAWAG-Gruppe nolens volens auch mit Nachhaltigkeit im Private Banking auseinandersetzen. Dass sie das bislang allzu tiefgehend getan hätte, ist noch nicht zu bemerken.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Niederländische Aktien

Diversifikation und Rendite aus Holland

Niederländische Flagge weht im Wind. © railwayfx / stock.adobe.com
Aktien-Portfolios haben oft ein Schwergewicht im Heimatmarkt des Anlegers. Diese starke Fokussierung ist bei großen Depots schädlich. Zur Risikostreuung und Diversifikation lohnt es sich, auch außerhalb der eigenen Landesgrenzen zu investieren. Das Gute liegt dabei manchmal ganz nahe - beispielsweise in Holland.
Zum Seitenanfang