Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2124
BRICS überholen G7

Wachablöse in der Weltwirtschaft

Treffen der BRICS in Brasilien 2019. © picture alliance / Xinhua News Agency | Li Xueren
Wachstumsmotor für die Weltwirtschaft werden in den kommenden Jahren die BRICS-Staaten. Sie stoßen damit die G7 vom Thron. Das hat wird einige Folgewirkungen haben. Anzeichen dafür lassen sich auch aus dem Goldhandel ablesen.

In der Weltwirtschaft kündigt sich ein deutlicher Wachstums-Wandel an. Das Wirtschaftswachstum der BRICS-Staaten hat der der G7 überholt, so eine Analyse von Bloomberg. Die BRICS-Staaten tragen aktuell 31,5% zum globalen Wirtschaftswachstum bei, während der Anteil der G7 auf unter 30% gerutscht ist. Bis 2030 solle der Anteil der BRICS auf über 50% steigen. 

Wie hoch das Wachstum genau aussehen wird, hängt auch davon ab, wie schnell die BRICS anwachsen. Denn immer mehr Länder drängen in die BRICS. So versammeln sich nun auch Ägypten, Bangladesch und die Vereinigten Arabischen Emirate unter den Schirm der New Development Bank, ehemals BRICS Development Bank. Potenziell nächster Beitrittskandidat ist Uruguay. Und auch der direkte Nachbar der USA, Mexiko, erwägt dem Bund beizutreten.

Gold statt US-Dollar

Der wirtschaftliche Bedeutungsverlust der G7 wird sich auch an der fortschreitenden De-Dollarisierung manifestieren (FD vom 06.04.2023). Ein deutliches Anzeichen dafür ist auch die Zunahme der Goldkäufe der Schwellenländer. Gerade für diese ist es wichtig, die Goldreserven aufzustocken, um ihre eigenen Währungen zu stützen und sich vom US-Dollar als Reservewährung zu lösen. Diese Entwicklung könnte der Startschuss einer multipolaren Welt sein (FB vom 17.04.2023). 

  • Größter Käufer am Markt war in den ersten beiden Monaten des Jahres Singapur mit 51,4 Tonnen. 
  • Dahinter folgt die Türkei mit Käufen in Höhe von 45,5 Tonnen. Die türkische Zentralbank hat im Februar bereits zum 15. Mal hintereinander zugekauft und besitzt nun insgesamt 587 Tonnen Gold. 
  • Auch China befindet sich auf der Käuferseite und hat im Januar und Februar insgesamt 39,8 Tonnen des Edelmetalls erworben. Der Goldschatz im Reich der Mitte beläuft sich mittlerweile auf 2.050 Tonnen. 

Fazit: Der Schwenk in der Weltwirtschaft ist unverkennbar. Das Wachstum verschiebt sich von den Industriestaaten hin zu den aufstrebenden Schwellenländern.

Hinweis: Eine ausführliche Analyse zum Goldpreis lesen Sie in den FUCHS-Devisen vom 21.04.2023.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang