Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2063
Die Meinung der Anderen

Was macht die Fed - und wann?

Was macht die Fed - und wann? Copyright: Picture Alliance
Was macht die Fed, wann macht sie es und was macht der Markt daraus? Das sind die drei Kernfragen, die gerade alle Marktteilnehmer umtreiben. Erstaunlich dabei ist: Über die Richtung der US-Notenbank sind sich alle einig, über das Timing gibt es unterschiedliche Ansichten und die Marktreaktionen scheinen völlig unvorhersehbar.

Die von uns befragten Banken passen gerade nur wenige Prognosen an. Auch hier dominiert eine sommerlich träge Ruhe und eine abwartende Haltung. Die rührt insbesondere von der Beurteilung der Geldpolitik der Notenbanken her. Nachdem die EZB in der vorigen Woche weiter eine lockere Position signalisiert hat, wird nun über die Positionierung der US-Notenbank Fed nachgedacht. Allerdings hat auch die keine wirklich neuen Impulse gebracht - so die allgemeine Einschätzung.    

Erstaunlich ist dabei, dass die Banken schon verstärkt die Ansicht vertreten, dass die US-Notenbank Fed ihre geldpolitische Wende in Richtung Jahreswechsel vorziehen wird. Die Commerzbank sagt das nicht nur zwischen den Zeilen, sogar ganz explizit. Sie erwartet, dass die Fed schon im Herbst die Wende ankündigt und dann um den Jahreswechsel herum auch umsetzt. Dennoch rechnet die "Gelbe" mit einer "endlichen Stärke" des Dollar und erwartet einen leicht steigenden Euro. 

Was macht die Fed wann - und was macht der Markt daraus?

Dem gegenüber steht Berenberg. Das Haus hat die Prognose für den Euro etwas herunter genommen. Das liegt insbesondere daran, dass die EZB absehbar mehr Inflation tolerieren wird. "Die Strategieüberprüfung hat zwar keine echten Überraschungen gebracht, doch es zeichnet sich ab, dass die Phase der extrem expansiven Geldpolitik noch etwas länger dauern wird als ohnehin schon erwartet", so das Geldhaus im Statement gegenüber FUCHS.

Auf der Zinsseite wagt sich noch keine Bank an eine Anpassung der Prognosen. Sowohl die kurzfristigen als auch die langfristigen Ausblicke für Zinsen und Renditen bleiben noch unverändert. Die übergeordnete Schwierigkeit besteht für alle darin, die Aktionen des großen Taktgebers Fed abzuschätzen und die Marktreaktionen zu antizipieren. Das ist offenbar so gut wie unmöglich, darum warten alle ab. 

Fazit: Still ruht der See, so lässt sich die Position der von uns befragten Banken momentan zusammenfassen. Darin zeigt sich die Ambivalenz, die gerade an den Finanzmärkten herrscht.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: DGK & Co. Vermögensverwaltung AG

DGK brilliert in aller Kürze

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze: Dieses abgedroschene Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Gute Aussichten auf eine hochwertige Empfehlung?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: DGK & Co. Vermögensverwaltung AG

DGK brilliert in aller Kürze

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze: Dieses abgedroschene Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Gute Aussichten auf eine hochwertige Empfehlung?
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
Zum Seitenanfang