Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Meinung
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Der Fetisch, der keiner ist

Der Bundesregierung wird Sparsamkeit als Selbstzweck vorgeworfen. Dabei folgt die Austeritätspolitik anderen Motiven.
  • FUCHS-Devisen
  • Währungen | Pazifischer Raum

Die USA fallen zurück

Der lange Arm der USA verliert im Ausland an Reichweite. Selbst die wichtigsten Verbündeten aus Europa verweigern Gehorsam, wenn eigene Wirtschaftsinteressen dagegen stehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Dummes Ziel, irre Geldpolitik?

EZB-Entscheidung: Draghi erklärt sich
Nach der EZB-Entscheidung: Draghi erklärt sich | © Getty
Die Europäische Zentralbank begründet ihre politisch und ökonomisch problematische Geldpolitik mit ihrem Inflationsziel. Doch das ist selbst gesetzt und willkürlich gewählt. Nicht anders als die längst außer Kraft gesetzten Kriterien des Euro-Stabilitätspakts. Ein Kommentar von FUCHS Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Meinungsfreiheit

Wer den Grundwert der Meinungsfreiheit predigt, sollte ihn auch konsequent leben. Den deutschen Medien gelingt das bestenfalls bedingt.
  • FUCHS-Briefe
  • Editorial

Jahr der Abkühlung

Das gesellschaftliche Klima in Deutschland wird rauer. Umverteilungsdebatten werden lauter.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Cui bono?

Der Rat veruscht Juncker einzuengen
Kommissionspräsident Juncker unter Druck | © Getty
Luxemburg-Leaks kommt nicht von ungefähr. Es geht vor allem gegen den neuen EU-Kommissionspräsidenten Juncker.
  • FUCHS-Devisen
  • Eurozone

Eine Frage der Preise

Groß in der Wirtschaft, aber das war’s auch. Deutschland zahlt dafür einen Preis in der Europäischen Union.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Der falsche Arzt

Die EZB will die Inflation in der Eurozone ankurbeln, weil sie um ihre Glaubwürdigkeit fürchtet. Doch sie ist der falsche Arzt mit der falschen Therapie für eine eingebildete Krankheit.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Bad Governance

Deutschland ruht sich auf seinen Erfolgen aus und gefährdet so seinen Wohlstand.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Wieder nüchtern werden

Die EU und Russland - auf der Suche nach Orientierung | © Getty
Europa verliert in der zunehmend emotional geführten Auseinandersetzung mit Russland die eigenen langfristigen Interessen aus den Augen.
  • FUCHS-Devisen
  • Russland | EU

Der Preis der Sanktionen

Der Westen kann nicht auf Sanktionen gegen Russland verzichten.
  • FUCHS-Devisen
  • Eurozone | Fiskalpolitik

Eine Frage des Vertrauens

Die Regeln des Stabilitätspaktes sind politisch gesetzt, also willkürlich. Sie schränken Handlungsspielräume und Wachstumsmöglichkeiten ein. Dennoch sind sie das kleinste Übel für Europa. 
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Unter Freunden

Ralf Vielhaber, Chefredakteur
Die Debatte um die Sanierung der Staatsfinanzen zeigt, dass die Grundauffassungen von Frankreich und Deutschland inkompatibel sind. Ein Kommentar von FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Gleichberechtigung für den Wähler

Ralf Vielhaber, Chefredakteur
Die 3%-Hürde bei der Europawahl ist gefallen. Die Konsequenz kann nur lauten, dass auch die 5%-Hürde bei Bundestagswahlen nicht mehr zeitgemäß ist. Sie muss weg. Ein Kommentar von FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Ein gewohnt schlechter Start

Ralf Vielhaber, Chefredakteur
Die Große Koalition übt sich darin, dem Wähler zu gefallen, nirgends anzuecken und große Projekte möglichst links liegen zu lassen. Ein Kommentar von FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Ein gewohnt schlechter Start

Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis tanzen. Deutschland ist es wohl.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Jahr der Hoffnung

Der Blick auf das Jahr 2014 ist von zurückhaltender Hoffnung geprägt. Ein Kommentar von FUCHS Chefredakteur Ralf Vielhaber
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Die SCU regiert

Nach drei Monaten Koalitionsverhandlungen steht die große Koalition aus Christsozialen und Sozialdemokraten. Großes, das zeigen der Koalitionsvertrag und die Ressortverteilung, hat sie nicht vor. Ein Kommentar von FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

SPD: Wir sind das Volk

Ralf Vielhaber, Chefredakteur
Parteien sind aufgerufen, an der politischen Willensbildung mitzuwirken. Dass sie indessen direkt über die Regierungsbildung entscheiden, sieht das Grundgesetz nicht vor.
Zum Seitenanfang