Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2322
Draghi legt ein Öko-Konjunkturprogramm auf

Grünes Italien als Chance

Ein Bio-Kraftwerk des italienischen Energieversorgers Enel. Copyright: enel.com
Der neue italienische Ministerpräsident Mario Draghi will dem maroden südeuropäischen Land endlich auf die Sprünge helfen. Der Schlüssel dafür sollen gezielte Investitionen in Milliardenhöhe in grüne Technologien sein. Daraus ergeben sich Chancen auch für deutsche Unternehmen.

Die italienische Regierung plant 70 Mrd. Euro aus dem 209 Mrd. Euro EU-Corona-Geldern für grüne Projekte auszugeben. Federführend dafür ist das neue Ministerium für ökologische Transformation. Ministerpräsident Mario Draghi hat es ins Leben gerufen. Das Ministerium wird vom Parteilosen Roberto Cingolani geführt. Er ist studierter Physiker mit Spezialisierung auf Materialwissenschaften. Vor seiner Berufung als Minister arbeitete er für den italienischen Luft- und Raumfahrtkonzern Leonardo.

Die Vision von Draghi und seinem Minister ist es, Italien zu einem führenden Land im Bereich ökologische Transformation zu machen. Dafür soll zuvorderst eine Straffung der Bürokratie in die Wege geleitet werden. Damit wird der Korruption und Veruntreuung der Kampf angesagt. Woher die Finanzmittel kommen sollen, steht für Cingolani übrigens auch bereits fest. Der europäische Green New Deal soll den "Referenzrahmen" bilden.

Großes Aufholpotenzial bei erneuerbaren Energien

Selbst gestecktes Ziel ist es, dass 72% des Stroms bis 2030 aus erneuerbaren Energien kommen sollen. Bisher liegt der Anteil bei 20%. Gleichzeitig soll der Energieverbrauch stark sinken. Wasserstoff erachtet Minister Cingolani als Zukunftstechnologie. Das ökologische Ziel verfolgt harte wirtschaftliche Interessen: Italien importiert 76% seines Energiebedarfs.

Für deutsche Unternehmen bieten sich in den Bereichen Energie, Wasserstoff und Digitalisierung lukrative Chancen bei Direktinvestitionen und im Zulieferergeschäft. So hat beispielsweise RWE im April auf Sizilien einen Windpark eröffnet und einen bis 2030 laufenden Abnahmevertrag mit dem italienischen Sofidel-Konzern geschlossen. Porsche baut in Zusammenarbeit mit Enel an einen Ladesäulensystem für E-Autos in Italien. Auch Anleger dürften auf ihre Kosten kommen, etwa bei Aktien und Unternehmensanleihen italienischer Energieversorger.

Fazit: Mit der dezidierten Ausrichtung auf den ökologischen Wandel und den Aufbau bürokratischer Strukturen zeigt Draghi, dass er Schluss machen will mit Siechtum und Dolce Vita. Die Erfahrung lehrt, dass im Falle Italiens jedoch Vorsicht geboten ist. Dem aufkommenden Draghi-Optimismus droht spätestens bei den nächsten Parlamentswahlen 2023 Gefahr (vgl. FB vom 8.3.).

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Profiteure der Fußball-EM

Spekulieren auf Gewinner der Fußball-EM

Uefa Euro Ball © 1998-2024 UEFA. All rights reserved.
Die Fußball-EM in Deutschland wird ein sportliches Großereignis und könnte auch zu einem wirtschaftlichen Highlight werden. Etliche Unternehmen rechnen wegen des Touristenbooms und anderer Faktoren mit deutlich steigenden Umsätzen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen Profiteure des Sport-Sommers 2024 vor.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 30.05.24

freenet an Kreuzunterstützung kaufen

Geschäftsmann mit Diagramm ©fotogestoeber/stock.adobe.com
Freenet bietet technisch orientierten Anlegern eine gute Einstiegsgelegenheit. Aktuell hat die Aktie eine Kreuzunterstützung erreicht. An der wächst die Chance, dass der Aufwärtstrend wieder aufgenommen wird.
  • Fuchs plus
  • Frachtpreise explodieren, weil Container über Monate ausgebucht sind

Container-Mangel: Weihnachtsgeschäft gefährdet

Containerschiff © bfk92 / Getty Images / iStock
Die Verlagerung der Frachtrouten aus Fernost nach Europa - nach den Huthi-Angriffen um Afrika herum - machen den Container-Markt für die nächsten Monate extrem eng. Der Container-Mangel ist teuer und baut allmählich eine Zeit-Falle auf. Die könnte sogar eine rechtzeitige Lieferung für das Weihnachtsgeschäft gefährden. Lieferwege per Bahn können eine Alternative sein.
Zum Seitenanfang