Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2759
In London, Paris, Brüssel und Athen trommeln die Gewerkschaften

Streikgeschehen in Europa nimmt Fahrt auf

Streik der Angestellten im Gesundheitswesen in Frankreich. ©Jerome Gilles/NurPhoto/picture alliance
In Deutschland laufen sich die Gewerkschaften mit anfänglichen Warnstreiks warm und erhöhen den Druck auf Arbeitgeber und Politik. Bei unseren europäischen Nachbarn geht es vielerorts schon richtig zur Sache. Der Gegenwind für die Regierungen in Europa wird schärfer.

Während die Streiksaison in Deutschland gerade beginnt, ist sie bei unseren europäischen Nachbarn schon voll im Gange. Während es bei uns noch um Warnstreiks geht, sind es andernorts bereits Generalstreiks. Generell geht es bei den Protesten um Maßnahmen zum Inflationsausgleich. Insbesondere die hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise treffen viele Menschen hart. Daneben gehört auch die Arbeitsplatzsicherheit zu einer der Hauptforderungen. Ein Überblick: 

  • Frankreich: In Paris streikte die Bahn-Gewerkschaft RATP (100.000 Teilnehmer laut Gewerkschaft). Frankreichs größte Gewerkschaft CGT hat dazu aufgerufen, sich branchenübergreifend dem Streik anzuschließen. Den Streik der Raffineriearbeiter musste Präsident Emmanuel Macron vor einem Monat per Dekret beenden (140.000 Teilnehmer).
  • UK: Der Flughafen London Heathrow wird vom 18.11. bis 21.11. bestreikt. Ende November wollen 70.000 Angestellte des britischen Hochschulsektors die Arbeit niederlegen. Im Gesundheitssektor (300.000 Angestellte) ist die notwendige Zahl der Unterstützer für einen landesweiten Streik zusammengekommen. Er wird noch vor Ende des Jahres erwartet.
  • Belgien: In Belgien wurden am 09.11. ebenfalls die Flughäfen bestreikt. Brüssel strich 60% aller Flüge, am Flughafen Charleroi hob kein einziger Flieger ab.
  • Griechenland: Auch dort gehen die Menschen auf die Straße und versammelten sich zu den größten Kundgebungen der vergangenen Jahre (20.000 Protestierende in Athen). 

In Deutschland treten die Gewerkschaften in die erste Phase der Warnstreiks. Das gilt für die IG Metall, die GDL und ver.di. An den Warnstreiks der IG Metall beteiligten sich in den vergangenen zwei Wochen laut Gewerkschaft 500.000 Mitglieder. Während Streiks in den vergangenen Jahren eher zurückhaltend eingesetzt wurden, zeigen die Erfahrungen der europäischen Nachbarn, wie sehr sich die Bereitschaft zur Arbeitsniederlegung aufbaut. Die Gewerkschaften selbst verspüren einen enormen Druck seitens ihrer Mitglieder Verhandlungserfolge zu erzielen (FB vom 13.10.2022). Auch koordinierte europäische Aktionen seitens der Gewerkschaften sind im Gespräch.

Regierungen unter Druck

Politisch besonders unter Druck dürften die Regierungen in Spanien und Griechenland stehen. In beiden Ländern stehen im kommenden Jahr Wahlen an. In Großbritannien bleibt die politische Lage auch unter Rishi Sunak – der kaum demokratische Legitimation für sich reklamieren kann, PM ist er nur durch die Wahl innerhalb der Torie-Fraktion geworden – angespannt. Labour pocht vehement auf Neuwahlen. Emmanuel Macron hat Glück, dass Frankreich erst in diesem Frühjahr gewählt hat. 

Generell gilt: Der Lohndruck steigt erheblich. Das setzt Unternehmen und Regierungen unter Druck und wird sich auch in den Kosten der Lieferketten festsetzen.

Fazit: Die Streikbereitschaft ist um einiges höher als in den vergangenen Jahren. Deutschland ist im Vergleich zu den europäischen Nachbarn noch ein paar Wochen hinterher. Nur mit ein paar Warnstreiks wird die Streiksaison aber in diesem Jahr nicht überstanden werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
  • Fuchs plus
  • Risiken auf Seiten der Verbraucherkredite am Horizont

Wirtschaftlich starkes Wahljahr voraus

Die US-Wirtschaft ist im letzten Jahr um 2,5% gewachsen, trotz Rezessions-Vorhersagen. Auch für dieses Jahr spricht vieles für weiteres Wachstum. Es gibt zwar einige Abwärtsrisiken, die schienen aber beherrschbar.
Zum Seitenanfang