Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3700
Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.

Die Zürcher Kantonalbank Österreich hat im Beratungsgespräch eine ordentliche Vorstellung abgegeben. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest:

„Das Gespräch haben wir mit nur wenigen Abstrichen als positiv empfunden und auch an der Nachbetreuung gibt es nichts auszusetzen. Mit dem Anlagevorschlag sind wir aus Laiensicht dagegen nicht zu hundert Prozent glücklich. Ob das dem höheren Bearbeitungsaufwand im Kielwasser der Anlagerichtlinie MiFID II geschuldet ist? Ansonsten hat die Bank ja scheinbar bereits zu einem recht guten Umgang mit den noch recht neuen Regelungen gefunden. Wir freuen uns darauf zu sehen, was die professionelle Auswertung von Anlagevorschlag und Portfoliovorschlag erbringt."

Bewertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Die Zürcher Kantonalbank Österreich fasst das Anliegen des Kunden im zugesandten Protokoll korrekt zusammen. Auf Grundlage seiner Erwartungshaltung, eine reale Rendite von 1% bis 2% zu erwirtschaften, leitet die Bank zwei Szenarien der dafür notwendigen Bruttorendite ab.

Einmal für 1% Realrendite: Benötigt werden laut Bank 4,13%.
Als Zweites für 2% Rendite: Benötigt werden laut Bank 5,5% p.a.

Zürcher Kantonalbank Österreich zeigt Zielkonflikt nicht explizit auf

Mit dieser Renditeerwartung möchte der Kunde einen Maximalverlust von -10% nicht überschreiten. Doch diesen offensichtlichen Zielkonflikt, dass der Kunde hier eigentlich eine eierlegende Wollmilchsau kaufen will, spricht die Bank nicht an – anders als manche Mitbewerber, die hier klare Kante zeigen.
Die Bank leitet ab, der Kunde hätte eine konservative Ausrichtung – das stimmt – und suggeriert, dass das schon irgendwie passen wird. So lesen wir es zumindest.

Der Kunde erhält als Lösungsvorschlag eine Kombination zweier Vermögensverwaltungsstrategien. Investiert wird dabei wie folgt: 9% Aktien Nordamerika, 11% Aktien Europa, 1% Aktien Pazifik, 3% Aktien EM, 3% Aktien Themen/International, 5% Total Return Fonds, 23% Staatsanleihen Euro/Int., 21% Unternehmensanleihen, 5% Wandelanleihen, 5% Anleihen EM, 11% High Yield, 3% Cash.

Auf die einzelnen Positionen und Gewichtungen geht die Bank nicht weiter ein. Der Kunde erhält jedoch eine Portfolio-Übersicht. Investiert wird ausschließlich in aktiv verwaltete Investmentfonds; das verteuert den Vorschlag und stellt auch die Berechnungsgrundlagen in Frage. Denn die Bruttorendite, die notwendig ist, erhöht sich ja dann um mehr als nur die Verwaltungskosten.

Verlustbetrachtung der Zürcher Kantonalbank lässt Finanzkrisen-Jahre außen vor

Die Rentenquote liegt damit bei rund 68%, 27% sind Aktien. Der historische Maximalverlust dieses Portfolios lag bei -9,25% innerhalb von 10 Monaten, wobei rund 21 Monate zur Erholung benötigt wurden. Allerdings sehen wir nur die Jahre ab 2012. Bekanntlich gab es in diesem Zeitraum nur kleinere Crashs.

Gut: Die Bank rechnet auch diverse Stresstests vor. Bei einem Zinsanstieg von 1 Prozentpunkt würden wir bei diesem Renten-lastigen Portfolio rund 3,9% verlieren. Es liegen also Zinsänderungsrisiken vor, welche insbesondere im Niedrigzinsumfeld ein Risiko für den tolerierten Maximalverlust beinhalten.

Und: Wir sehen auch einen Stresstest bezogen auf die Lehmankrise: auf den ersten Blick nur 5,5 % Verlust. Doch wenn wir genauer hinschauen, erkennen wir, dass nur ein Monat betrachtet wurde. Die Krise dauerte aber viel länger und war heftiger! Das überzeugt nicht, es hat sogar ein leicht saures Gschmäckle.

Zürcher Kantonalbank Österreich hält eine reale Rendite von 1% p.a. für möglich

Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist der Auffassung, dass eine reale Rendite von 1% p.a. möglich sei, wobei eine reale Rendite von 2% pro Jahr nur mit einer höheren Risikoneigung umgesetzt werden könnte.
Doch wir sind nicht überzeugt, dass mit diesem Vorschlag tatsächlich eine reale Rendite von 1 % zu erwarten ist. Oder meint die Bank, dass es vielleicht mit viel Glück möglich ist? Nein. Sie rechnet die Rendite der letzten fünf Jahre einfach fort. Das sehen wir kritisch!

Zürcher Kantonalbank Österreich nimmt's von den Lebendigen

Das Paket kostet 0,84% inkl. USt.; vor Steuern und Inflation darf der Kunde demnach 3,60% Rendite p.a. erwarten. Hinzu kommen noch indirekte Kosten in Höhe von 1,55 %, so dass die Kosten, wenn wir das Papier richtig verstehen, 2,39 % pro Jahr betragen. Wir zweifeln jetzt noch mehr, ob die Renditeziele des Kunden wirklich erreichbar sind.
Im Anhang finden wir noch eine Szenarioberechnung für den Kapitalabbau/-verbrauch am Ende des 1. Jahres bis zum 30. Jahr. Doch hier fehlt der Blick, dass die Entnahmen ja aufgrund der Inflation eigentlich steigen müssten. Hier hätte das Haus weiterdenken müssen.

Fazit Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Die Zürcher Kantonalbank Österreich präsentiert einen Anlagevorschlag, der aus Sicht des Fachmanns zu optimistisch gestaltet ist. Die Renditeerwartung pro Jahr soll bei einem Aktienanteil von weniger als 30% dennoch 4,45 % betragen ... Sämtliche Wettbewerber melden, dass dies nicht möglich ist. Wir halten es außerdem für kritisch, die Rendite der letzten 5 Jahre einfach weiterzurechnen. Kann die Kantonalbank zaubern? Wir glauben es nicht. Daher: nicht überzeugend.

2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch Nachhaltigkeit recht reduziert im Shop
2020 (TOPS 2020 Vermögensstrategie Kostenschock im Shop
2019 (TOPS 2020) Qualifikation Beratung, die Vertrauen schafft im Shop
2018 (TOPS 2019) Vermögensstrategie Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt im Shop
2018 (TOPS 2019) Qualifikation Der "Fachhandel" für Private Banking im Shop
2015 (TOPS 2016)  Vermögensstrategie Zu lang, zu wenig im Shop
2015 (TOPS 2016)  Qualifikation Vorteile einer Vernunftehe im Shop

WISSENSWERTES

Zürcher Kantonalbank Österreich AG
Hegelgasse 6, 1010 Wien
Österreich
https://www.zkb-oe.at


Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating TOPs 2019

GESAMTWERTUNG

Die Zürcher Kantonalbank Österreich hatte im Beratungsgespräch vieles richtig gemacht. Im schriftlichen Anlagevorschlag macht sie manches falsch bzw. löst sie einige Irritationen aus. Glaubt sie wirklich an die eigenen Aussagen? Da sie wiederum vorbildlich transparent gegenüber dem Kunden und der Redaktion auftritt, ergibt sich als Gesamturteil ein »Befriedigend«.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Performance-Projekt 8: Erfolgreiche Strategien und Schwankungen im 2. Quartal

Benchmark-Analyse zeigt signifikante Entwicklungen im zurückliegenden Jahr

Thumb Performance-Projekt 8, 2. Quartal 2024, erstellt mit DALL*E
Die neueste Benchmark-Analyse im Performance-Projekt 8 für das zweite Quartal 2024 offenbart Verbesserungen und Rückschläge unter den führenden Finanzinstituten. Besonders die PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH sticht durch eine erhebliche Renditeverbesserung hervor, während einige Banken hinter den Erwartungen zurückbleiben.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken mit Nachhaltigkeit umgehen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen

Nachhaltigkeit in der Finanzwelt: Von Greenwashing bis Werte-Diskrepanz

Thumb Nachhaltigkeit im Private Banking 2024/25. © Verlag FUCHSBRIEFE
Banken und Finanzinstitute stehen vor der Herausforderung, ökologische und soziale Standards einzuhalten, ohne in die Falle des Greenwashings zu tappen. Doch was bedeutet das für die Kunden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie komplex die Umsetzung von nachhaltigen Maßnahmen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: ODDO BHF in der Gesamtbeurteilung 2024

ODDO, go for Gold

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
ODDO BHF – ehemals BHF Bank – ist eine Bank in Familienhand und eine französisch-deutsche Erfolgsgeschichte. Die Bank verfügt nach eigener Aussage über langjährige und umfassende Kompetenzen bei der Verwaltung von Stiftungsvermögen und beeindruckt insbesondere mit ihrer Investmentkompetenz. Die Stiftungen werden gemeinsam von den Spezialisten aus den Bereichen Stiftung Office, Family Office und Vermögensverwaltung sowie den jeweiligen Beratern aus den Niederlassungen betreut.
Zum Seitenanfang