Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
CDU
  • FUCHS-Briefe
  • Parteien | CDU

Papier ist geduldig

Der CDU-Parteitag hat der Wirtschaft wenig gebracht. Die Absichtserklärungen werden auf dem Papier stehen bleiben.
  • FUCHS-Briefe
  • Parteien | CDU

Wirtschaft ohne Lobby

Der Wirtschaftsflügel hat in der CDU momentan wenig zu melden
CDU-Parteitag: Schlechte Karten für die Wirtschaft? | © Getty
Wirtschaftsfragen werden auf dem CDU-Bundesparteitag weder personell noch sachlich eine Rolle spielen.
  • FUCHS-Briefe
  • Parteien | SPD

Gabriels saubere Zwischenbilanz

Folgt Gabriel auf Merkel?
Die Kanzlerin - und ihr Nachfolger? | © Getty
Die SPD schleicht sich an die Macht: Ihre Basis in den Ländern bildet das Sprungbrett.
  • FUCHS-Briefe
  • Immobilien | Mietpreisbremse

Vorgaben für Mietpreisspiegel

Die Erstellung von qualifizierten Mietspiegeln dürfte bald konkreten Anforderungskriterien unterliegen.
  • FUCHS-Briefe
  • Politik

Vorrang für die Wirtschaft Deutschland

Nach einer längeren Auszeit wendet sich die Politik wieder verstärkt der Wirtschaft zu
Merkel wendet sich der Wirtschaft zu. | © Getty
Die Union bereitet wirtschaftsfreundliche Maßnahmen vor. Damit will sie dem Koalitionspartner das Thema wegnehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Parteien | Wahlen

Strategiewechsel bei der CDU

Nach den hohen Stimmengewinnen der AfD bei den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg wird die CDU einen strategischen Kurswechsel einleiten.
  • FUCHS-Briefe
  • Wahlen | Parteien

Mehr als Protest

Wer noch nicht zum etablierten Parteienspektrum in Deutschland gehört, ist grundsätzlich Protestpartei. Bei der AfD geht das am Kern der Sache vorbei.
  • FUCHS-Briefe
  • Politik | Wahlen

Dresdner Modell

AfD als neuer Koalitionspartner für Merkel?
Wählt sie die AfD? Angela Merkels ungeliebte neue Koalitionsoption | © Getty
Noch ein Tabu - doch nach der sächsischen Landtagswahl könnte die AfD im Dresdner Landtag Koalitionspartner der CDU werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Haushaltspolitik | Steuern

Die kalte Progression abgelten

Merkel und Gabriel sind sich einig
Handelseinig: die Kanzlerin und ihr Vize | © Getty
Auch ohne förmliche Beschlüsse: Die Abgeltungsteuer sieht ihrem Ende entgegen. Im Tausch wird dafür die kalte Progression gemildert.
  • FUCHS-Briefe
  • Politik

Landtagswahlen paradox

Landtagswahlen in Brandenburg
Die SPD regiert Brandenburg bereits seit 24 Jahren. | © Getty
Die CDU darf die Landtagswahl in Brandenburg nicht gewinnen. Nur als Nummer 2 im Land kann sie mitregieren.
  • FUCHS-Briefe
  • Parteien | Steuerpolitik

Verkehrte Welt

SPD und Grüne bringen im Bundestagswahlkampf die Union unter Druck
SPD und Grüne bringen die Union unter Zugzwang. | © Getty
In der Steuerpolitik rücken SPD und Grüne in  die Mitte. Prinzipientreu scheint bis zur Wahl nur die Linke. Die Union ist unentschlossen.
  • FUCHS-Briefe
  • Parteien | CDU

Politik des verordneten Stillstands

Merkels Nichtstun könnte der Union bald Wählerstimmen kosten
Die Politik der ruhigen Hand könnte die CDU Sympathien kosten. | © Getty
Die Union blockiert derzeit selbst vernünftige Maßnahmen, wenn diese Ärger bereiten könnten.
  • CDU | SPD

Kuschelkurs in Bund und Ländern

Die beiden Lager im Regierungsbündnis wollen die Machtfrage künftig mit der gleichen Strategie für sich entscheiden: durch Kuscheln.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Ein gewohnt schlechter Start

Ralf Vielhaber, Chefredakteur
Die Große Koalition übt sich darin, dem Wähler zu gefallen, nirgends anzuecken und große Projekte möglichst links liegen zu lassen. Ein Kommentar von FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Die SCU regiert

Nach drei Monaten Koalitionsverhandlungen steht die große Koalition aus Christsozialen und Sozialdemokraten. Großes, das zeigen der Koalitionsvertrag und die Ressortverteilung, hat sie nicht vor. Ein Kommentar von FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang