Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2066
Brandenburg, Sachsen und Thüringen werden zu politischen Versuchslaboren

Politisches Donnergrollen in Ostdeutschland

Rednerpult im Plenarsaal des Landtages. © Landtag Brandenburg
In Brandenburg wäre es der AfD beinahe gelungen, erstmals einen Landrat zu stellen. Die kleine Wahl in Ostdeutschland mag vergleichsweise unwichtig erscheinen. Aber sie ist der erste Donner für ein größeres Gewitter, das sich 2024 entladen wird.
In den ostdeutschen Bundesländern könnte es ab 2024 zu Minderheitsregierungen oder Vielparteienkoalitionen kommen. Denn mit der anschwellenden Stärke der AfD im Osten wird die Regierungsbildung schwieriger. Ein erstes Donnergrollen dieses politischen Unwetters ertönte am Wochenende im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg). Bei der dortigen Stichwahl um den Landratsposten gewann der SPD-Kandidat Frank Steffen (52,4%) gegen den AfD-Mann Rainer Galla (47,6%) nur haarscharf. Galla wäre damit beinahe der erste Landrat der AfD geworden.

In den 2024 wählenden ostdeutschen Staaten Brandenburg, Sachsen und Thüringen liegt die AfD in Umfragen derzeit auf dem ersten Platz. Hält sie dieses Niveau - was angesichts des Unmuts in der Bevölkerung (z.B. Heizungsgesetz, Migration, Inflation) nicht unwahrscheinlich ist - hat sie gemäß der politischen Tradition das Recht zu Sondierungsgesprächen einzuladen. Die dürften die anderen Parteien zwar ausschlagen. Es ist aber ein symbolisches Fanal.

Drei Szenarien für die Zeit nach den ostdeutschen Landtagswahlen

Für die Zeit nach den anstehenden Wahlen haben wir drei Szenarien:

  • Fortsetzung der bestehenden Mehrheitskoalitionen mit weitaus stärkerer rechter Opposition als bislang: Sollte es diese Möglichkeit geben, wäre das für CDU, SPD und Grüne der glimpflichste Ausgang. Die drei Parteien regieren aktuell in Brandenburg und Sachsen. Je stärker die AfD wird, desto unwahrscheinlicher wird dieses Szenario aber. In Thüringen gibt es schon heute keine mehrheitsfähige Regierung.
  • Vielparteienregierungen aus drei und mehr Koalitionspartnern: Hierbei liegt die Schwierigkeit Parteien zusammenzubringen, die nicht oder nur schwer "miteinander können", z.B. Grüne und FDP oder CDU und Linke. An letzterem scheiterte 2020 die Suche nach einer mehrheitsfähigen Regierung für Thüringen unter Leitung von Bodo Ramelow (Linke).
  • Minderheitsregierungen: Sollte es zu keinen mehrheitsfähigen Regierungen kommen, dürften Minderheitsregierungen mit wechselnden Mehrheiten ins Spiel gebracht werden. Denkbar wären Bündnisse aus CDU, SPD und Grünen (wie es sie in Brandenburg und Sachsen schon jetzt gibt), die partiell mit den Linken zusammenarbeiten und die AfD ausgrenzen. Die AfD dürfte in diesem Szenario Initiativen in die Landesparlamente einbringen, denen die Mitte-Regierungen an und für sich zustimmen müssten, denen sie aus parteipolitischen Gründen aber nicht zustimmen. Die Landesregierungen müssten so gegen ihre eigenen Überzeugungen stimmen. Das dürfte ihrer Reputation schaden.
Fazit: Gewinnt die AfD bis zu den Landtagswahlen 2024 weiter an Stärke (wonach es aussieht), könnten Brandenburg, Sachsen und Thüringen zu politischen Versuchslaboren werden. In Thüringen wird die Partei um Rechtsaußen-Mann Björn Höcke einen Triumph feiern. Ob Brandenburgs und Sachsens Regierungen weitermachen können, ist ungewiss. Die Regierungsfähigkeit und Haltbarkeit der ostdeutschen Landesregierungen wird abnehmen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang