Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2079
Geopolitik und Zinssorgen belasten die Märkte

Börsen-Warnleuchten stehen auf dunkelrot

© Diego Thomazini / Getty Images / iStock
Der Börse scheint es auf dem ersten Blick gar nicht schlecht zu gehen. Die meisten US-Unternehmen vermelden gute Geschäftszahlen, die China-Konjunktur zieht stärker an als gedacht und der Krieg im Nahen Osten hat (zumindest bislang) keine weitere Eskalationsstufe erreicht. Doch jetzt euphorisch zu werden, wäre nicht nur verfrüht, sondern regelrecht fahrlässig.
An der Börse überwiegen derzeit eindeutig die Abwärtsrisiken gegenüber den Aufwärtschancen. Daran ändert auch die zuerst freundliche Börsenwoche nichts. Zwar blieb die Bodenoffensive Israels bislang aus. Außerdem meldeten die meisten US-Unternehmen gute Zahlen (z.B. Johnson & Johnson, JPMorgan, Citi). Auch die Konjunkturdaten (US-Einzelhandel, Wirtschaftswachstum China) überraschten positiv.

Die Lage bleibt aber fragil. Gute Konjunkturdaten schüren immer auch Inflationssorgen und damit die Befürchtungen weiter steigender Zinsen. Damit rechnen wir zwar noch nicht auf der kommenden Sitzung der Federal Reserve (FK vom 12.10.2023). Bis zum Jahresende schließen wir aber einen weiteren Zinsschritt nicht aus. Die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen laufen nach einem Rücksetzer in der Vorwoche bereits wieder stramm in Richtung der 5%-Marke.

Das politische Umfeld ist äußerst heikel

Auch die politischen Warnleuchten blinken tiefrot. Eine weitere Eskalation im Nahen Osten ist weiterhin wahrscheinlich. Etwas aus dem Blickfeld der Anleger gerät zudem nun der Ukraine-Krieg. Kiew setzte in der Nacht von Montag auf Dienstag erstmals die ATACMS-Raketen der USA ein, um russische Stellungen zu beschießen. Eine entsprechende Gegenreaktion Russlands droht hier die Kriegskosten hochzutreiben. 

Für Unsicherheit sorgt auch weiterhin das Ringen um den Sprecher des US-Repräsentantenhauses. Der Republikaner Jim Jordan ist im ersten Durchgang durchgefallen. Sein Vorgänger Kevin McCarthy brauchte 15 Wahlgänge. Ohne den Sprecher ist das Repräsentantenhaus aber nicht handlungsfähig. Und auch wenn es einen neuen Sprecher gibt, müssen sich Demokraten und Republikaner auf einen neuen Haushalt einigen. Wie viel Unterstützung dieser noch für die exterritorialen Kriege beinhalten wird, ist ungewiss.

Korrekturanfällige Börsen

Die Börsen zeigen sich dennoch robust. DAX und Euro Stoxx laufen seitwärts. Die US-Indizes Dow Jones und der S&P 500 verbuchten im Oktober sogar gute Zuwächse. Woher die Impulse für weitere Kursgewinne kommen sollten, können wir aber nicht erkennen. Neue Aktienkäufe halten wir darum nur in Ausnahmefällen für angebracht.

Fazit: Im aktuellen Umfeld ist eine Jahresendrallye nur schwer vorstellbar. Wir halten uns mit Neukäufen bei Aktien zurück. Zu Absicherungszwecken ist der Aufbau von Gold- und Cash-Positionen eine Überlegung wert.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang