Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1381
Das Währungsgeschehen auf Wochensicht (51. Kalenderwoche)

Unterschiedliche Power

Das war eine ereignisreiche Woche an den Währungsmärkten. Mit Großbritannien scheint sich die EU nicht einigen zu könen, mit Polen und Ungarn hat sie einen (faulen) Kompromiss gefunden. Das wirkt sich auf die Wechselkurse aus.
Der Dollar ist angeschlagen, das Pfund kurz vor dem K.O., der Zloty tänzelt, der Franken spielt Ringrichter … Im Währungsmarkt ist gerade eine Menge los. Und viele Kurse sind stärker politisch als wirtschaftlich getrieben. Das verspricht hier und da noch einige Bewegung auf Wochensicht.


USD: Die Gegenreaktion kam wie erwartet. Jetzt steht der Dollar exakt auf dem Kurs von vor 1 Woche. Wir rechnen damit, dass er im Wochenverlauf über 1,22 steigt.
Kaufen. 1,20 – 1,23
Aktuell: 1,2156

JPY: Der Yen bildet gerade ein neues Plateau aus. Der Dollar könnte ihn mit runterziehen. Wir erweitern etwas die Bandbreite.
Halten. 123 – 128
Aktuell: 126,43

GPB: Die Märkte verabschieden sich vom Deal mit der EU. Das Pfund stürzt ab. Das Tief bei 0,93 ist die neue Zielmarke auf Wochensicht.
Kaufen. 0,88 – 0,93
Aktuell: 0,9132

CHF: Da ist zu viel PEPP im Spiel … Der Franken wird angesichts der europäischen Geldschwemme wieder zum Zufluchtsort für Euro-Anleger.
Halten. 1,07 – 1,08
Aktuell: 1,0764

PLZ: Das war ein Deal für den Zloty. Die Einigung mit der EU rettet Polen die Zuschüsse und kostet politisch wenig. Das treibt die Währung gegenüber dem Euro. Die Bewegung ist noch nicht zu Ende.
Verkaufen. 4,39 – 4,44
Aktuell: 4,4289

CAD: Bei 1,54 hat der Loonie Anker geworfen und die Kette ist kurz.
Halten. 1,54 – 1,57
Aktuell: 1,5466

AUD: Der Aussi drückt auf den Boden bei 1,60. Doch da liegt eine schwere Platte. Er wird noch einmal Luft holen müssen und kurz in die andere Richtung laufen.
Kaufen. 1,59 – 1,64
Aktuell: 1,6085
Fazit: Die Märkte werden nicht lange brauchen, um die Nachrichten zu verdauen. In einer Woche sollte auf den Währungsmärkten weihnachtlich Ruhe einsetzen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang