Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2873
Viele unzutreffende Argumente zur Geldpolitik im Umlauf

Warum die Notenbanken noch längst nicht fertig sind

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
„Die Signale hinsichtlich der Inflation sind allgemein positiv“, ist einer von vielen Kommentaren ähnlichen Inhalts aus der Stube eines Bankvolkswirts. Mag sein. Wenn man von 10% kommt, sind 5,5% positiv. Aber noch lange nicht hinreichend. Jedenfalls kein Grund für die Notenbanken, die Zügel nicht weiter straff in den Händen zu halten, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber

„Die Inflation wird ‚sticky‘ sein, also hartnäckig auf dem Niveau von 3% bis 4% verharren“, ist der bekannte Fondsmanager Klaus Kaldemorgen überzeugt. Ich teile diese Ansicht. Dennoch heißt es allenthalben, die Notenbanken, insbesondere die US-amerikanische Fed und die EZB, könnten mit ihren Zinserhöhungen „überziehen“. Denn schließlich befindet sich Europa bereits in der Rezession und die USA schlittern nach Ansicht der Auguren mit großer Sicherheit hinein. Manche Marktteilnehmer erwarten daher schon bald wieder eine Zinswende.

Diese Argumentation wird meist von Volkswirten in den Banken vorgebracht. Sie ist selbstsüchtig und falsch. Wir mussten angesichts stark gestiegener Preise einen deutlichen Wohlstandsverlust in den beiden zurückliegenden Hochinflationsjahren hinnehmen. Europa sorgt sich zu Recht um den sozialen Zusammenhalt. Die Preisstabilität ist die Vorsorge des kleinen Mannes. Die Konjunkturstimulation ist bestenfalls die Kür, aber nicht die Pflicht der Notenbanken. „Die Hauptaufgabe der EZB ist es, für stabile Preise im Euroraum zu sorgen. Soweit dies ohne Beeinträchtigung des Preisstabilitätsziels möglich ist, unterstützt das Eurosystem die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Union“. Sagt die EZB. Und auch für die Finanzierung der Klimapolitik sind die Notenbanken nicht zuständig.

Konjunkturstabilisierung ist im Notenbankkontext kein Selbstzweck

Zudem wird bei dieser Darlegung ein Punkt beinahe völlig übersehen: Die Konjunkturstabilisierung ist kein Selbstzweck, sondern im Notenbankkontext Mittel zum Zweck: Sie soll helfen, Arbeitslosigkeit zu senken, wenn diese im Zuge einer Rezession einsetzt. Das aber unterscheidet diese Rezessionsphase sehr deutlich von früheren: Wir haben Vollbeschäftigung obwohl die Gesamtleistung der Volkswirtschaft zurückgeht. Die Arbeitsmärkte sind leergefegt, die Unternehmen suchen weiter händeringend Fachpersonal. In dieser Hinsicht sind die Notenbank auf absehbare Zeit arbeitslos.

Ein Punkt wird in der Diskussion noch gar nicht hinreichend berücksichtigt: Die EZB plant, die Preissteigerungen für selbst genutzten Wohnraum – Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen – in die Berechnung der Inflationsrate einfließen zu lassen. Dass ihr das bislang nicht gelingt, hat vor allem technische Gründe. Doch gerade auf dem Immobilienmarkt waren im letzten Jahrzehnt gewaltige Preissprünge zu verzeichnen, die geldpolitisch beinahe unberücksichtigt bleiben. Das unabhängige Analyseinstitut empirica berichtet, dass die inserierten Kaufpreise für neue Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen in den letzten zehn Jahren deutschlandweit um 99% gestiegen sind. Die Neubaumieten haben im gleichen Zeitraum deutschlandweit um 44% zugelegt. Dies ist im Kern eine Folge der Stützungspolitik der Notenbanken für die Bankenbilanzen nach der Finanzkrise 2008 und die Staatshaushalte.

Das neue symmetrische Inflationsziel der EZB nicht aus dem Blick verlieren

Nicht zuletzt hat sich die EZB – allerdings noch vor der laufenden Hochinflationsphase – einem symmetrischen Inflationsziel verschrieben. Vereinfacht heißt das: Liegt die Inflation eine Zeitlang über dem Ziel von 2%, soll sie eine ähnlich lange Phase entsprechend darunter liegen. Und umgekehrt. Man trifft sich in der Mitte. Dass dies rückwärtig, also für die Jahre vor 2001 gelten soll, hat die EZB nicht formuliert. 

Dass sie direkt in eine Hochinflationsphase kommen würde, hatte sie bei der Neuformulierung ihrer geldpolitischen Ausrichtung wohl nicht im Blick gehabt. Das heißt jetzt aber, wenn sich die EZB (und gleiches gilt für die Fed) ernst nimmt, muss sie eine Weile Inflationsraten deutlich unterhalb von 2% anstreben. Da aber sind wir noch lange nicht. An allen Ecken und Enden lauern erhebliche Risiken für die Stabilität der Preise: durch die Klimapolitik in Europa, durch die maroden Staatsfinanzen in vielen Ländern, die USA vorneweg, durch den Arbeitsmarkt und den Eintritt der Babyboomer in den Ruhestand und und und …

Die Notenbanken haben sich ein Jahrzehnt fast ausschließlich um die Konjunktur und die Staatsfinanzen gekümmert. Es wird Zeit, dass sie ihren Fokus justieren und sich wieder auf die Preisstabilität konzentrieren, meint Ihr Ralf Vielhaber
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang