Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3419
VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.

Die VP Bank aus Vaduz hat im Beratungsgespräch überzeugt. Die Bank bekam für ihre mündliche Beratung die Note »Gut«. Als Quintessenz hielten wir fest:

„Spielend leicht" will die VP Bank AG die Vermögensanlage für Ihre Kunden machen. An sieben internationalen Standorten reklamiert sie für sich, regionale Verankerung mit internationaler Präsenz zu verbinden. So will sie ihren Kunden den Zugang zu Märkten in allen Teilen der Welt erschließen und ihre Anleger voranbringen. Tatsächlich erleben wir eine fachlich ansprechende Beratung. Doch tut sie sich im Beratungsprozess schwer, auf die Persönlichkeit des Kunden einzugehen."

Bewertung der Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Die VP Bank AG sendet dem Kunden ein individuelles und ausführliches Gesprächsprotokoll. Die Ausgangssituation ist darin erfasst, allerdings fehlt die Angabe eines Risikoziels. Lediglich die Renditeerwartung des Kunden ist genannt und diese ist breit gefasst: 1,5 % bis 3 % netto (nach Steuern und Inflation). Dies ist die historische Referenzrendite. Doch was dies genau heißt, ist unklar. Und: Bedeutet netto auch nach Kosten? Das wird so nicht klar, hier fehlt es an Präzision.

Wir lesen, dass unsere Risikoneigung als „moderat" eingestuft wird. Was meint das denn nun genau? Auch hier fehlt es an Klarheit. Und es irritiert, dass die Bank im Fall einer Fehleinschätzung unserer Risikoneigung keine Gewähr für die vorgeschlagene Anlagestrategie übernimmt. Das schafft kein Vertrauen.

Viele Seiten Papier ohne echten Nutzen bei der VP Bank

Im Anlagevorschlag müssen wir uns durch etliche Seiten Bankvorstellung und Anlagephilosophie blättern. Dann endlich sehen wir unsere Struktur: 5% Geldmarkt, 15% Staatsanleihen EUR, 14% Firmenanleihen EUR, 5% Globale Anleihen, 8% Schwellenländer-Anleihen, 20% Aktien Europa, 11% Aktien Nordamerika, 3% Aktien Asien-Pazifik, 6% Aktien Schwellenländer ,8% Hedge Fonds, 2% Rohstoffe und 3% Wandelanleihen.

Das Portfolio selbst ist eine Mischung aus ETFs, Einzeltiteln und aktiven Investmentfonds. Historisch hätten wir mit einem vergleichbaren Portfolio 5,8% p.a. seit 2003 verdient, was an der hohen Aktienquote von 40% liegt. Die Bank erwartet zukünftig weniger, nämlich 3,1% pro Jahr.

Die VP Bank liefert Stresstests und Risikokennzahlen

Danach stoßen wir auf einige Stresstests und Risikokennzahlen gespickt mit englischen Fachbegriffen wie „Shortfall Sharpe Ratio". Wir sehen: In der Finanzkrise hätten wir unseren tolerierten Maximalverlust von -15% deutlich überschritten. Die Bank argumentiert, dass das interne Risikomanagement uns bereits bei -10% informieren würde; doch die Information ist ja nicht unser Ziel, sondern die Verlustbegrenzung. Hier kommt ein ungutes Gefühl auf, ob es ein wirklich treffsicheres Portfolio ist, das uns hier vorgestellt wird. Ein echter Nachweis, dass der maximale Verlust von 15 % eingehalten wird, zeigt die Bank nicht. Die „Value at Risk"-Betrachtungen geben hier auch keine letztendliche Klarheit.

VP Bank diskutiert die Frage der (richtigen) Referenzwährung

Gut: Die Bank diskutiert die Fragestellung der Referenzwährung, da wir das Vermögen im Zeitverlauf in die Schweiz transferieren möchten. Anschaulich wird anhand der Kaufkraftparität gezeigt, dass der Franken aktuell theoretisch fair bewertet ist. Darüber hinaus berechnet das Haus die erwartete Rendite in CHF, welche bei 2,5% p.a. (und in Euro bei 3,1% pro Jahr) liegt. Wir erhalten eine weitere Übersicht über mögliche Ausfallrisiken einer Vermögensverwaltung in Schweizer Franken anhand des Shortfall-Risikos und Value-at-Risk-Ansatzes.

Die VP Bank kommt zu dem Schluss, dass eine Anlage in CHF riskanter wäre und unter Umständen den realen Kapitalerhalt behindere. In einer weiteren Rechnung sehen wir, dass die Bank mit beiden Vorschlägen (in EURO und CH) netto nach Abzug von Steuern und Inflation knapp über 1 % erwirtschaften würde. Kosten werden aber außen vorgelassen. Wenn wir jetzt weiterrechnen und die 1 % Kosten abziehen, passt es wieder. Das Kapital wird real erhalten. Allerdings wird unsere historische Referenzrendite, die wir im Beratungsgespräch genannt hatten, nicht erreicht, teilt uns die Bank mit.

Fazit Vermögensstrategie

Die VP Bank startete individuell, zeigt an vielen Stellen Kompetenz, doch am Ende müssen wir feststellen, dass wir in den letzten Jahren treffsicherere und überzeugendere Auftritte des Hauses gesehen haben. Die Fragestellung der Referenzwährung wurde gut ausgearbeitet, aber ansonsten fehlt es diesmal an wirklichen Lichtblicken aus der VP Bank.

2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch 14 Tage Quarantäne vor dem Anlagevorschlag im Shop
2020 (TOPs 2020) Vermögensstrategie Risikoneigung überhört im Shop
2019 (TOPs 2020) Beratungsgespräch Kompetent, individuell und effizient im Shop
2018 (TOPs 2019) Vermögensstrategie VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen im Shop
2018 (TOPs 2019) Qualifikation Schriftlich hervorragend, aber nicht immer empathisch im Shop
2017 (TOPs 2018) Qualifikation VP Bank: Beratung, nah am Kunden im Shop
2017 (TOPs 2018) Vermögensstrategie VP Bank festigt die Freundschaft im Shop
2015 (TOPs 2016) Vermögensstrategie Hoher Maßstab im Shop
2015 (TOPs 2016) Beratungsgespräch Erst prüfen, dann binden im Shop

WISSENSWERTES

VP Bank AG
Aeulestrasse 6, 9490 Vaduz
Liechtenstein
https://www.vpbank.com/


Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating TOPs 2019

GESAMTWERTUNG

Der Ton macht die Musik, und den trifft die VP nicht immer. Es überzeugt uns der fachliche Auftritt der Berater, die Vermögensstrategie nur zum Teil. Am Ende heißt es: „noch gut".

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang