Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2042
Die Machtposition der ärmeren Staaten verändert sich

Schwellenländer: Vom Bittsteller zum Gestalter

Bundeskanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock auf dem Petersberger Klimadialog. © Bundesregierung/Denzel
Die Schwellenländer Afrikas, Südamerikas und Asiens werden immer offensiver umgarnt. Sowohl die westlichen Industriestaaten als auch China und Russland buhlen um Einfluss in diesen Regionen. FUCHSBRIEFE analysieren, welche Folgen dieser Machtkampf haben wird.

Die Schwellenländer entwickeln sich vom entwicklungspolitischen Bittsteller zum internationalen Gestalter. Das wird die Europäer zu höheren Investitionen zwingen. Denn sie sind auf die Rohstoffe, günstigen Produktionsstandorte und Arbeitskräfte aus den armen Ländern angewiesen. Gleichzeitig können sich die Staaten Afrikas, Südamerikas, Zentral- und Südostasiens aber aussuchen, mit wem sie zusammenarbeiten wollen. Mit China, Russland, Indien und einigen arabischen Staaten haben sie inzwischen viele handels- und entwicklungspolitische Alternativen zum Westen.

Sicherung der Zuneigung durch Klima-Investitionen

Die auf dem Petersberger Klima-Dialog zugesagten Entwicklungsgelder zeigen, wo insbesondere Europa seine Chance sieht. Klimaschutz-Investitionen scheinen das beste Mittel zu sein, um den Schwellenländern - voran in Afrika - eine interessante Europa-Perspektive zu geben. Darum wollen die Industriestaaten jährlich 100 Mrd. US-Dollar für ärmere Ländern bereitstellen. Dieses Ziel hatten sie bereits 2009 versprochen. Aber erst angesichts der zunehmenden geopolitische Blockbildung schaffen sie erst jetzt, das Ziel umzusetzen.

Die Durchsetzungsmacht des Westens in Sachen Klimaschutz wird dennoch sinken. Denn die Schwellenländer wollen die strengen Vorstellungen des Westens so nicht umsetzen. Sie haben andere Wachstums-Notwendigkeiten und fordern daher mehr Zeit. Das zeigte sich schon beim vorigen Klimagipfel in Ägypten (FB vom 05.09.2023). Auf der nächsten Klimakonferenz in Dubai wird vor allem die rigide europäische Klimaschutz-Agenda eine Mindermeinung sein. Wollen die G7 den von ihnen gewünschten Klimaschutz durchsetzen, werden sie ihn finanzieren müssen.

Deutsche Politik setzt Fokus auf Afrika

Die Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird von Forderungen nach weiteren Investitionsprogrammen begleitet. Der Kanzler reist bereits zum zweiten Mal in seiner Amtszeit nach Afrika, diesmal nach Äthiopien und Kenia. Die CDU fordert darum einen „energischen Impuls.“ Die Initiative „Global Gateway“ – das europäische Pendant zur chinesischen Neuen Seidenstraße – werde viel zu zögerlich umgesetzt, weil sich kein europäischer Regierungschef diese zu eigen mache, so Vize-Fraktionschef Johann Wadepful (CDU).

Mit im Gepäck hat der Kanzler auch die neue Sahel-Strategie der Bundesregierung. Sie ist ein Schwerpunkt der im Frühjahr vorgestellten neuen Afrika-Strategie der Bundesregierung. Die Bundeswehr wird sich absehbar aus Mali zurückziehen, gleichzeitig aber Sicherheitskräfte im Niger ausbilden. Zivile Hilfen und Investitionen sollen gefördert werden. Das betrifft vor allem die Schaffung von Jobs, etwa in der Landwirtschaft, im Bau und im Infrastrukturbereich.

Globale Kooperationen werden vertieft

Auch abseits von Afrika nimmt die Zusammenarbeit zu. So vereinbarte die Bundesregierung mit dem Irak und Pakistan vertiefte Klima-Kooperationen mit dem Irak und Pakistan. Die EU entwickelte jüngst ein neues Partnerschaftsabkommen mit der Organisation afrikanischer, karibischer und pazifischer Staaten (OAKPS). Auch mit Südamerika (insb. Brasilien, Chile) werden die Beziehungen vertieft.

Fazit: Die Schwellenländer können aus einer neuen Machtposition heraus international auftreten. Der Westen wird eine stärkere Rolle als Finanzierer und Technologie-Exporteur einnehmen müssen. Geopolitisch geht damit ein langsamer Machtverlust der G7 einher (FB vom 02.05.2023).
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang