Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Personal
  • FUCHS-Briefe
  • Schichtwechsel nach Krankheit

Versetzung auch ohne Eingliederungsmanagement

Ein betriebliches Eingliederungsmanagement ist nicht erforderlich, um einen Beschäftigten wirksam durch den Arbeitgeber zu versetzen.
  • FUCHS-Briefe
  • Mehrjährige Haftstrafen sind nicht tragbar

Kündigungsgrund Gefängnis

Eine mehrjährige Freiheitsstrafe berechtigt Sie zur Kündigung eines Mitarbeiters. Eine Ausfallzeit von mehr als zwei Jahren müssen Sie nicht akzeptieren, also auch den Arbeitsplatz nicht solange freihalten.
  • FUCHS-Briefe
  • Beamtin bekommt vom EuGH Recht

Sonderurlaub auch für befristet Beschäftigte

Eine Rahmenvereinbarung für befristete Verträge in der EU sieht vor, dass so beschäftigte Arbeitnehmer in ihren Arbeitsbedingungen nicht schlechter als Festangestellte zu behandeln sind.
  • FUCHS-Briefe
  • Häufige Krankschreibungen rechtfertigen Rauswurf

Kündigung bei häufigem Fehlen

Häufige Krankmeldungen rechtfertigen Kündigung. Copyrigth: Picture Alliance
Viele kurze krankheitsbedingte Fehlzeiten können eine Kündigung rechtfertigen. Dies gilt auch dann, wenn es sich jeweils um andere Krankheitsbefunde handelt.
  • FUCHS-Briefe
  • Nur in Ausnahmefällen darf Zahltag hinausgeschoben werden

Am 1. ist Zahltag

Ist das Entgelt monatlich neu zu berechnen, kann die Überweisung bis zum 15. des Folgemonats auf sich warten lassen. In diesem Fall muss der Arbeitgeber aber einen Abschlag zahlen.
  • FUCHS-Briefe
  • Begrenzte Kostensteigerung durch Metall-Tarifabschluss

Wie aus der 4 eine 3 wird

Das Kleingedruckte des Tarifabschlusses in der (baden-württembergischen) Metall- und Elektroindustrie sorgt für eine erhebliche Einschränkung der befürchteten Mehrkosten. Die Entlastungen für die Arbeitgeber stecken im Kleingedruckten.
  • FUCHS-Briefe
  • Vorsicht vor unüberlegten Kündigungen

E-Mail als Kündigung anerkannt

Hüten Sie sich vor unüberlegten E-Mails! Selbst Kündigungen per E-Mail werden vor Gericht als rechtskräftig angesehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Sparkassenangestellte findet Babynahrung statt Geld im Geldkoffer

Hohe Hürden für Kündigung bei Verdacht auf Diebstahl

Verdachtsmomente reichen nicht für eine Kündigung. Copyright: Picture Alliance
Eine Sparkassen-Mitarbeiterin nimmt einen Geldkoffer an, öffnet ihn und erklärt später, nur Waschmittel und Babynahrung darin gefunden zu haben. Klar: Da gibt es viele Fragen und Reaktionen. Dennoch: Der Arbeitgeber scheitert mit seiner Verdachtskündigung.
  • FUCHS-Briefe
  • DIN erarbeitet Kennzahlen

Humankapital bewerten

Das Deutsche Institut für Normung macht sich daran, Kennzahlen für die Bewertung von Humankapital zu erarbeiten. Unternehmen können (noch) mitwirken.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Verwaltung befristet am häufigsten

Politik im personellen Glashaus

Im öffentlichen Dienst sind befristete Arbeitsverhältnisse verbreiteter als in der Privatwirtschaft. Dennoch fordert die SPD, die Möglichkeiten zur Befristung deutlich einzuschränken. Der Vergleich von öffentlichem Dienst und freier Wirtschaft erzeugt Kopfschütteln.
  • FUCHS-Briefe
  • Urteil des Landesarbeitsgerichts

Auch Azubis dürfen nicht klauen

Auszubildende können sich in ihrer Lehrzeit einiges erlauben. Meist bleibt es bei Ermahnungen. Wer allerdings bei einem versuchten Diebstahl erwischt wird, der muss gehen, auch wenn er schon im dritten Ausbildungsjahr ist.
  • FUCHS-Briefe
  • Auslassen in Arbeitszeugnissen wird negativ gewertet

Hinweis auf Vorgesetzte darf nicht fehlen

In Arbeitszeugnissen können Sie durch Auslassen Fehler machen. Heben Sie bspw. das gute Verhältnis zu Kollegen hervor, lassen Sie das zu Vorgesetzten aber aus, können Sie nachträglich gerichtlich zur Korrektur gezwungen werden.
  • FUCHS-Briefe
  • Unfallprävention in KMUs soll ausgewietet werden

Aktionen mit den Betrieben

Die Zahl der Betriebsunfälle sinkt seit einigen Jahren nicht mehr. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung sieht die Ursache in mangelnder Prävention namentlich in KMUs. In diesem Jahr soll es dagegen gezielte Aktionen geben.
  • FUCHS-Briefe
  • Neues Recht für Teilzeitbeschäftigte kommt

Bedingte Rückkehr in Vollzeit

Das in der letzten Legislaturperiode nicht umgesetzte Recht zur Rückkehr aus der Teilzeit- in die Vollbeschäftigung kommt. Es ist allerdings an strikte Regularien gebunden und greift bei Betrieben unter 45 Beschäftigten nicht.
  • FUCHS-Briefe
  • Personal

Vorbereiten für die Einsichtnahme

Seit dem 6.1 gibt es laut Entgelttransparenzgesetz einen gesetzlichen Auskunftsanspruch, bereiten Sie sich auf Einsichtnahme vor.
  • FUCHS-Briefe
  • Personalabteilungen müssen sich vorbereiten

Datenschutz für Bewerber

Ab 25. Mai gilt die neue Datenschutzverordnung. Sie fordert auch bei der Rekrutierung von Personal eine Anpassung der Vorgehensweise. Dazu gehören zusätzliche Informationen an die Bewerber.
  • FUCHS-Briefe
  • Wechselbereitschaft besonders hoch

Das erste Quartal ist der beste Zeitraum für Personalsuche

Mit Stellanzeigen fehlendes Personal im Internet suchen, so einfach geht heute Recruiting. Allerdings sollte jeder Personaler überlegen, wann er die Offerte platziert. Es ist nicht egal ob dies im Januar oder September passiert.
  • FUCHS-Briefe
  • Grippeschutzimpfung auf eigene Gefahr

Unternehmen haftet nicht für innerbetriebliche Grippeschutzimpfung

Grippeschutzimpfungen sollen helfen, die Mitarbeiter vor Krankheit zu schützen. Oft macht das der Betriebsarzt, direkt im Unternehmen. In der Mittagspause sich eine Spritze abholen, das ist bequem. Doch was passiert, wenn es zu einem Impfschaden kommt?
  • FUCHS-Briefe
  • Tarifrunde 2018 mit mehreren Schlachtfeldern

Arbeitszeit statt Prozenten

Die Tarifrunde 2018 wird vom Streit um die Flexibilisierung der Arbeitszeit überlagert. Den Vorreiter bildet hier die IG Metall. Die Metallarbeitgeber haben bereits reagiert und eigene umfassende Vorstellungen vorgelegt.
Zum Seitenanfang