Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1501
Weidmann-Rücktritt ohne unmittelbare Kurs-Folgen

Der Euro leicht unter Druck

Der Rücktritt von Jens Weidmann beschäftigt die Öffentlichkeit und die Politik, die Märkte weniger. Dort rechnet man mit der Fortsetzung des angelsächsisch geprägten geldpolitischen Kurses.
Der Euro bleibt schwächlich. Einnen unmittelbaren Impuls hat der bevorstehende Rücktritt von BuBa-Chef Weidmann per Jahresende nicht gebracht. Mittelfristig könnten die Auswirkungen jedoch spürbar werden – wenn die Inflationsentwicklung anhält. Derzeit lässt sich in einigen Währungspaaren gegen den Euro wetten.


USD: Tendenziell schwächer - das zeichnet sich in der kommenden Woche für den Dollar ab. Er bleibt aber in der Bandbreite.
Halten. 1,15 – 1,165
Aktuell: 1,1637

JPY: Der Yen bekommt wieder Schwung. Im Wochenverlauf sehen wir die japanische Währung stärker zum Euro.
Verkaufen. 129 – 133
Aktuell: 132,75

GPB: Das Pfund drückt mit aller Kraft auf die untere Bandbreite. Wir sehen einen Durchbruch in der kommenden Woche.
Verkaufen. 0,839 – 0,845
Aktuell: 0,8443

CHF: Und wieder rollt ein "Angriff" auf die untere Marke der Bandbreite und diesmal wird es durchgehen. Der Franken nimmt die 1,05 erneut ins Visier.
Verkaufen. 1,06 – 1,07
Aktuell: 1,0675

PLN: Euro|Zloty schiebt sich mit einiger Kraft auf 4,615 zu. Dort sollte der Kurs des Währungspaares aber wieder zurückprallen.
Halten. 4,58 – 4,615
Aktuell: 4,5985

CAD: Oberhalb von 1,432 braucht EUR|CAD mal eine Verschnaufpause. Die legt das Währungspaar gerade ein.
Halten. 1,432 – 1,445
Aktuell: 1,4366

AUD: Der Aussi will es offensichtlich wissen. Ein erneuter Angriff auf das unter Band steht bevor.
Verkaufen. 1,54 – 1,558
Aktuell: 1,5550

Fazit: Business as usual an den Devisenmärkten. Personalpolitische Entscheidungen wirken sich regelmäßig erst längerfristig aus.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • USA und UK beschließen neue Sanktionen

Sanktionen gegen russische Industriemetalle

Die USA und Großbritannien geht gehen russische Industrie-Metalle vor. Den großen Rohstoffbörsen ist jetzt verboten, Ware aus Russland zu kaufen. Die Preise der betroffenen Industriemetalle haben sofort reagiert. Unternehmen müssen sich auf eine unsicher Versorgung und steigende Preise einrichten. Auch den Währungshütern wird das nicht gefallen.
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
Zum Seitenanfang