Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2241
Die EU wird französisch

Macrons geplanter Weg zur Schuldenunion

Emmanuel Macron. © Julien Mattia / Le Pictorium / MAXPPP / picture alliance
„Lasse nie eine gute Krise ungenutzt verstreichen.“ Das wusste schon Winston Churchill. Die EU-Reformer machen sich dieses Motto nun zu eigen und drängen darauf, die Strukturen der europäischen Institutionen aufzubrechen. Antreiber ist Emmanuel Macron.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wird Europa in den nächsten Jahren seinen Stempel aufdrücken und der EU eine neue Richtung geben. Denn er hat keine tatkräftigen Gegenspieler mehr. Aus der Achse Paris-Berlin ist längst die Achse Paris-Rom geworden. Während Berlin unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in einigen Streitfragen zumindest gebremst und blockiert hat, ist dieser Widerstand unter der neuen Regierung von Olaf Scholz (SPD) sofort zerbröselt. 

Macron führt, Deutschland gibt Widerstand auf

Die deutsche Bundesregierung hat ihren Widerstand gegen diverse Änderungen in der EU längst aufgegeben. Deutschland war lange gegen die Schuldenunion, auch bei Fragen zu Sanktionen gegen Russland und Waffenlieferungen an die Ukraine war Berlin immer ein "Bremser". Unter dem Druck vieler europäischer Partner wurden alle diese Positionen "geräumt". 

Macron wird mit Frankreich jetzt die Führungsrolle in Europa übernehmen und grundlegende strukturelle Veränderungen anstreben (FB vom 07.06.2021). Der erste Punkt auf seiner Agenda: Das Einstimmigkeitsprinzip soll abgeschafft werden. Die Konferenz über die Zukunft Europas formuliert in ihrem Abschlussbericht gerade die Empfehlung dazu. Der Forderung, die Macron schon seit Jahren hat, schließen sich nun u.a. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Italiens Premier Mario Draghi und auch Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz an.

Erst das Einstimmigkeitsprinzip, dann Souveränität und Schuldenunion

Eine Abschaffung dürfte Abstimmungen erleichtern, birgt aber auch ein Risiko. Denn zur Debatte steht auch die Neuauflage der europäischen Verträge. Auch hier ist Macron der Anführer des Vorstoßes. Scholz hat in der Frage seinen Widerwillen geäußert und plädiert für Reformen innerhalb der bestehenden Verträge. Seine eigenen EU-SPD-Parlamentarier verweigern ihm aber bereits die Gefolgschaft. Das lesen FUCHSBRIEFE aus einem Positionspapier heraus, das die Genossen zusammen mit den italienischen und spanischen Schwesterparteien veröffentlicht haben.

Gegen die Pläne aus Paris steht nur noch die Nord-Ost-Flanke. Sie will die nationale Souveränität bewahren und eine Vergemeinschaftung von Schulden verhindern. Zu ihnen gehören z.B. Polen, Tschechien, Dänemark, Ungarn oder Rumänien. Denen macht Macron eine Kampfansage: "Der Wille, die Union zusammenhalten, bremse die Ambitionen der EU aus", so der Franzose.

Vorgelagerte Institution vorgeschlagen

Auch in der Frage der EU-Erweiterung wird Macrons Führungsanspruch deutlich. Einem raschen EU-Beitritt der Ukraine erteilte Macron jüngst eine klare Absage. Auch hier schafft er Fakten, wo Berlin sich um eine klare Antwort herumlaviert. Es könne noch „Jahrzehnte“ dauern, bis die Ukraine dem Staatenbund beitreten könne. 

Als Perspektive schlägt Macron einen neuen, der EU angebundenen Staatenbund vor. In diesen Verbund könne etwa die Ukraine, Großbritannien oder die Länder des Westbalkans aufgenommen werden. Zielstellung wäre dann in dieser der EU vorgeschalteten Plattform den Beitritt vorzubereiten und einen institutionellen Rahmen für Kooperationen in verschiedenen Politik- und Wirtschaftsräumen zu schaffen.

Fazit: Macron hat einen Plan. Erst muss das Veto-Recht fallen. Das große Ziel ist aber die Schaffung einer europäischen Schuldenunion. Der Widerstand der „frugalen“ Länder dürfte auch hier immer geringer werden (FB vom 14.03.2022).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang