Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2744
Afrika wird wichtiger Akteur bei der West-Ost-Blockbildung

Diplomatische Charme-Offensiven für Afrika

Serengeti in Afrika. © Simon Dannhauer / stock.adobe.com
Afrika bekommt aufgrund der fortschreitenden Blockbildung zwischen West und Ost eine neue strategische Rolle. Unternehmen, die auf der Suche nach neuen internationalen Partnern sind, sollten ein Auge auf den Kontinent werfen. Das Interesse an Kooperationen in afrikanischen Staaten steigt. Die gegenwärtigen Entwicklungen sind vielversprechend.

Die Länder auf dem afrikanischen Kontinent werden aktuell von allen Seiten umgarnt. Durch die geopolitische Blockbildung besteht in vielen Volkswirtschaften hoher Druck, neue Rohstoff-, Produktions- und Sicherheits-Partner zu suchen. Derzeit ist die US-Vizepräsidentin Kamala Harris auf einer Drei-Länder-Tour in Ghana, Sambia und Tansania. Sie ist damit schon die fünfte US-Topbeamtin in Afrika innerhalb von nur drei Monaten. US-Präsident Joe Biden plant 2023 ebenfalls eine Afrika-Reise. 

Auch China und Russland bemühen sich um Einfluss auf dem afrikanischen Kontinent (FB vom 19.01.2023). Das missfällt den Amerikanern, die Druck auf einige afrikanische Regierungen aufbauen und diese davor warnen, "sich die falschen Partner zu suchen." Besonders deutlich wurde der Widerstand aus Washington jüngst bei einem schon lange geplanten gemeinsamen Manöver der Seestreitkräfte von Südafrika, Russland und China. 

Bundesregierung bietet Unterstützung

An dieser Außenhandels-Offensive beteiligen sich auch die Europäer. Das Entwicklungsministerium (BMZ) stellte jüngst seine neue Afrikastrategie vor. Tenor: Kooperationen zum gemeinsamen Vorteil aufbauen. Zudem wirbt die Behörde um Unternehmen mit Afrika-Interesse. Es gibt Förderprogramme und Vernetzungsplattformen, die Unternehmen den Gang nach Afrika erleichtern sollen. Durch Digitalisierung und neue Informationstechniken sei Afrika zudem immer attraktiver auch für KMU.

Die ehemaligen Kolonialmächte Frankreich und Spanien arbeiten ebenfalls an einer Neuauflage ihrer Beziehungen zu Afrika. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärte jüngst in Gabun, dass die Zeit von „Francafrique“ vorbei sei. Frankreich werde sich nicht mehr in die Innenpolitik (west-)afrikanischer Staaten einmischen. Frankreichs Militärpräsenz wird deutlich verringert. Stattdessen werbe er als neutraler Partner für Kooperationen. Auch Spanien und Marokko erneuern ihre Beziehungen. Die Regierungen nehmen das Vorhaben eines Fahrzeugtunnels unterhalb der Straße von Gibraltar wieder auf.

Chancen für Afrika

Viele afrikanische Länder sehen in der geopolitischen Großwetterlage Chancen. Oulimata Sarr, Wirtschaftsministerin des Senegals, rief den Unternehmen auf dem Zukunftstag Mittelstand des BVMW zu: „Senegal is open for business!“. Das trifft auch auf zahlreiche andere Staaten auf dem afrikanischen Kontinent zu. Eine weitere wichtige Botschaft vom Zukunftstag: Traut euch! Deutsche Unternehmen würden sich aufgrund der Risiken vielfach vor dem Markteintritt in Afrika fürchten. Die seien inzwischen aber vielfach geringer als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Viele Staaten haben intensiv daran gearbeitet die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu verbessern. Zudem gibt es Förderprogramme und Exportgarantien, die die Risiken reduzieren.

Die Länder Afrikas treten inzwischen mit einem neuen Selbstbewusstsein auf. Ihre Kernforderung Staaten: Partnerschaften auf Augenhöhe. Gerade die Zusammenarbeit mit China sei hier kein Vorbild. Von europäischen Partnern erwarten die Staaten Verlässlichkeit, Fairness und das Bemühen um soziale Akzeptanz. Das setzt auch Verträge voraus, die die Sanktion von Verstößen klar regeln. 

Fazit: Afrika bekommt aufgrund der wachsenden West-Ost-Blockbildung strategisch mehr Gewicht. Unternehmen auf der Suche nach Alternativen zu China und neuen Lieferanten sollten dem Kontinent Beachtung schenken. Perspektivisch dürften sich einige Opportunitäten ergeben. Die Förder- und Netzwerkangebote (z.B. BMZ, Wirtschaftsnetzwerk Afrika, GTAI, DIHK) können helfen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang