Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2033
Bloß nicht zu früh freuen

Erfreuliche Meldungen verleihen Börse neuen Schwung

© Emmy Brock / panthermedia.net
Viele positive Meldungen der Unternehmen aus der gegenwärtigen Berichtssaison polstern die Börse. Die Umsätze steigen und die Stimmung gleich mit. Auch die Geo- und Zinspolitik ist Börsen-freundlich. Warum FUCHS-Kapital dennoch zu Vorsicht mahnt, zeigt unsere Analyse.
Die Börsen schöpfen Hoffnung aus den guten US-Daten. Die großen amerikanischen Unternehmen (z.B. Alphabet, Coca-Cola, Microsoft, Verizon) vermelden auch in dieser Woche gute Zahlen. Der S&P Einkaufsmanager-Gesamtindex steigt zudem auf 51 Zähler (zuvor 50,2). Damit vergrößert er den Abstand zu Expansionsschwelle (50 Punkte).

Geo- und Geldpolitik stützen Aktienmärkte

Zudem gehen offenbar immer mehr Marktteilnehmer davon aus, dass die Situation im Nahen Osten nicht weiter eskaliert. Das zeigen auch die sinkenden Ölpreise an. In der Tat gibt es diplomatische Bemühungen und die befürchtete Bodenoffensive Israels ist trotz mehrfacher Ankündigungen nicht eingetreten. Ausgeschlossen ist sie allerdings nicht.

Die Zinspolitik stützt die Aktienmärkte ebenfalls. Die Europäische Zentralbank beließ ihren Leitzins in dieser Woche bei 4,50%. FUCHS-Kapital erwartet zudem, dass auch die Federal Reserve in der kommenden Woche keine Zinserhöhung vornehmen wird. 

Anleiherenditen sind Warnsignal

Dennoch bleibt Vorsicht das Gebot der Stunde. Denn die Geldhüter pausieren, um den durch die Zinserhöhungen verursachten Schaden für die Wirtschaft und die hochverschuldeten Staatshaushalte zu minimieren. Die US-Anleiherenditen für Papiere mit 10-jähriger Laufzeit sind nach wie vor hoch und lagen in dieser Woche erstmals wieder über 5%. Zwar feiert die Börse die guten Daten der Unternehmen und drückt in Folge dessen auch wieder die Anleiherendite nach unten. Mit Werten von über 4,8% ist die Rendite aber nach wie vor hoch und eine strukturelle Belastung für Aktien.

Europas Staatshaushalte leiden unter steigenden Zinskosten

Die Aufwendungen der öffentlichen Haushalte, um ihre Zinszahlungen zu begleichen, werden noch weiter steigen. Die Zinskosten dürften in Deutschland bis 2028 bei 2,1% der öffentlichen Einnahmen liegen, so die Ratingagentur Scope. Dramatischer wird die Lage in Frankreich und Italien. Dort steigen die Zinsaufwendungen auf 5,2% und 8,2% der Einnahmen an. 

Um die Staatshaushalte zu schützen, kauft die EZB wieder in größerem Stil Anleihen Italiens, Frankreichs und Griechenlands. Deutsche und überraschenderweise auch spanische Anleihen werden hingegen untergewichtet. Ziel ist es, die Anleiherenditen der Südländer nicht unbegrenzt ansteigen zu lassen. Trotz dieser Bremswirkung winken 10-jährige italienische Staatsanleihen bei 4,8% p.a. Das dürfte die Vorstufe zum Notfallprogramm TPI sein (FB vom 25.07.2022).

Bitcoin glänzt

Ein Profiteur dieser Situation ist ganz offensichtlich der Bitcoin. Er gewann im Oktober nahezu 30% an Wert. Neben der Aussicht auf die Zulassung eines Spot-BTC-ETF profitiert er auch vom Zinsgipfel. Zudem drückt sich in ihm die Verunsicherung gegenüber dem US-Dollar und dem Euro aus. Denn die drohen durch die gestiegenen Zinsen in Kombination mit der hohen Staatsverschuldung noch erheblich belastet zu werden.

Fazit: Trotz einiger erfreulicher Meldungen in dieser Woche bleibt das Marktumfeld korrekturanfällig. Die derzeitigen Rücksetzer können risikobereite Anleger zum gestaffelten Einstieg in ausgewählte Aktien nutzen. Daneben bieten Gold, Anleihen, Liquidität und der Bitcoin Diversifizierungsmöglichkeiten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang