Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2194
Gute-Laune-Nachrichten vom 23. Januar 2023

Konjunktur-Aussichten hellen sich auf

© bernie_photo / Getty Images / iStock
Die pessimistischen Konjunkturprognosen für den Winter lösen sich langsam in Luft auf. Nach wie vor gibt es zahlreiche erfreuliche Nachrichten die zeigen, dass Wirtschaft und Unternehmen robust durch die schwierige Zeit kommen.
Für den motivierten Wochenstart lesen Sie wieder zahlreiche erfreuliche Nachrichten aus der Wirtschaft:
  • Zum Jahresende lebten in Deutschland 84,3 Mio. Menschen - so viele wie nie zuvor.
  • Der reale Umsatz des Gastgewerbes legte 2022 um 47% zu (ggü. Vj.).
  • Der Preisanstieg im Großhandel verlangsamt sich. Im Dezember ging es "nur" noch mit 12,8% nach oben ggü. Vj. (Oktober 17,4%).
  • Die Beschäftigung im verarbeitenden Gewerbe legte im November im Jahresvergleich um 1,2% zu.
  • Hersteller von Präzisionswerkzeugen erzielten 2022 einen Umsatz von rund 9,9 Milliarden Euro und sehen für 2023 einen steigenden Werkzeugbedarf, so der Verband der Maschinen und Anlagenbauer (VDMA).
  • Das Geschäftsklima in der Chemiebranche verbessert sich, so ifo. Nach -30,9 Punkten im November stieg das Saldo im Dezember auf -23,9 Punkte.
  • Die Zahl der innovativen Unternehmen hat sich wegen des Anpassungsdrucks während der Pandemie verdoppelt, so das Institut für Mittelstandsforschung (IfM).
  • Der Einzelhandelsumsatz in Baden-Württemberg stieg im November real um 4,8% auf Jahresbasis.

Euro-Konjunktur weiter auf Expansion

  • Italiens Exporte legten im November um 3,9% gegenüber dem Vormonat zu.
  • Italiens Bauproduktion stieg im November um 5,3% im Jahresvergleich.
  • Die niederländischen Exporte legten im November auf Jahresbasis um 4,8% zu.
  • Im Dezember sank die Arbeitslosenquote der Niederlande auf 3,5% (August: 3,8%).
  • In der Schweiz sind so viele Jobangebote ausgeschrieben wie nie zuvor (+23% ggü. Vj.), so der Personalvermittler Adecco. 
  • Norwegens Handelsüberschuss weist für 2022 mit 1,6 Bio. NOK (147 Mrd. Euro) einen Rekordwert aus.

Skepsis gegenüber Lula sinkt

  • Unternehmer stehen dem neuen linken Präsidenten von Brasilien zuversichtlicher gegenüber. Seine besonnene Reaktion auf den Putsch beruhigt viele. Zudem erwarten die CEOs, dass es auch weiterhin viele Ausschreibungen für Infrastrukturprojekte geben wird. Wirtschaftspolitische Ämter hat er mit konservativen Personalien besetzt.
Fazit: Viele Einzelmeldungen deuten daraufhin, dass die Winter-Rezession sehr mild ausfällt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang