Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2495
Was 2023 auf Unternehmen und Bürger zukommt

Entlastungen bei Steuern und Abgaben

© bluedesign / stock.adobe.com
Zahlreiche Neuerungen greifen im kommenden Jahr bei der Steuer. Viele haben das Ziel, die Steuerzahler und Unternehmen zu entlasten. Ein Überblick:
Die FUCHSBRIEFE-Redaktion hat für Sie recherchiert, was sich 2023 bei Steuern und Abgaben ändert:

Entlastungen für Unternehmen

  • Unternehmen im produzierenden Gewerbe erhalten im Energie- und Stromsteuerrecht den Spitzenausgleich. Unternehmen können bis zu 90% der nach Abzug aller allgemeinen Steuerentlastungen übrig bleibenden Energie- und Stromsteuern zurückerstattet bekommen.
  • Die erweiterte Verlustverrechnung wird bis Ende 2023 verlängert: Für 2022 und 2023 wird der Höchstbetrag beim Verlustrücktrag auf 10 Mio. Euro und auf 20 Mio. Euro bei Zusammenveranlagung angehoben. Der Verlustrücktrag wird darüber hinaus ab 2022 dauerhaft auf zwei Jahre ausgeweitet und erfolgt in die unmittelbar vorangegangenen beiden Jahre.
  • Die Investitionsfristen für steuerliche Investitionsabzugsbeträge werden um ein weiteres Jahr verlängert.
  • Auf Lieferung und Installation von Photovoltaikanlagen und Stromspeichern wird keine Umsatzsteuer erhoben.
  • Der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7% auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen wird bis Ende 2023 verlängert.

Änderungen bei der Einkommensteuererklärung

  • Der steuerliche Grundfreibetrag (Einkommensgrenze, bis zu der keine Steuern gezahlt werden müssen) steigt um 561 Euro auf 10.908 Euro p.a.
  • Die "Soli"-Freigrenze steigt auf 17.453 Euro p.a. (für Ehepaare 35.086 Euro).
  • Die Homeoffice-Pauschale (steuerlich absetzbar als Werbungskosten) wird von 600 auf 1.000 Euro p.a. angehoben.
  • Der Freibetrag für Kapitalerträge (Einkünfte aus Aktienhandel, Zinsen, Dividenden) steigt von 801 Euro p.a. auf 1.000 Euro p.a. (für Ehepaare von 1.602 auf 2.000 Euro)
  • Das Kindergeld steigt auf 250 Euro pro Monat
  • Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steigt um 252 Euro.
  • Die Fristen zur Abgabe der Steuererklärung wurden verlängert. Wer die Erklärung ohne Steuerberater abgibt, hat für 2022 bis zum 30.09.2022 Zeit. 

Änderungen bei Sozialabgaben

  • Die Krankenkassenbeiträge steigen von momentan durchschnittlich 15,9% auf voraussichtlich 16,2%.
  • Rentenbeiträge sind ab 01.01.2023 vollständig in der Einkommenssteuererklärung als Sonderausgaben absetzbar. Das gilt auch für Beiträge in die landwirtschaftliche Alterskasse, die berufsständischen Versorgungseinrichtungen sowie Basisrentenverträge.
  • Bei vorgezogenen Altersrenten (Rente ab 63) entfällt die Hinzuverdienstgrenze. Bei Erwerbsminderungsrenten steigt sie von 6.300 Euro p.a. auf 34.500 Euro p.a.

Weitere Änderungen

  • Die Grundsteuerklärung muss bis Ende Januar abgegeben werden.
  • Einnahmen aus kleinen Solarstromanlagen sind rückwirkend ab Jahresanfang 2022 steuerfrei.
  • Änderungen im Bewertungsgesetz werden das Übertragen von Immobilien (Erbschafts- und Schenkungssteuer) teurer machen (FB vom 24.11.2022).
  • Mit der Steuer-ID soll erstmals ein direkter Auszahlungsweg für Direktzahlungen (Nothilfen, Klimageld) vom Staat an den Bürger geschaffen werden.
  • Die Tabaksteuer steigt auf 19,84%. Der Preis für eine handelsübliche Schachtel Zigaretten steigt zwischen 10 bis 20 Cent.
Fazit: Unternehmen und Bürger werden im nächsten Jahr in vielen Bereichen bei Steuern und Abgaben entlastet.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang