Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2619
Was 2023 auf Unternehmen und Bürger zukommt

Entlastungen bei Steuern und Abgaben

© bluedesign / stock.adobe.com
Zahlreiche Neuerungen greifen im kommenden Jahr bei der Steuer. Viele haben das Ziel, die Steuerzahler und Unternehmen zu entlasten. Ein Überblick:
Die FUCHSBRIEFE-Redaktion hat für Sie recherchiert, was sich 2023 bei Steuern und Abgaben ändert:

Entlastungen für Unternehmen

  • Unternehmen im produzierenden Gewerbe erhalten im Energie- und Stromsteuerrecht den Spitzenausgleich. Unternehmen können bis zu 90% der nach Abzug aller allgemeinen Steuerentlastungen übrig bleibenden Energie- und Stromsteuern zurückerstattet bekommen.
  • Die erweiterte Verlustverrechnung wird bis Ende 2023 verlängert: Für 2022 und 2023 wird der Höchstbetrag beim Verlustrücktrag auf 10 Mio. Euro und auf 20 Mio. Euro bei Zusammenveranlagung angehoben. Der Verlustrücktrag wird darüber hinaus ab 2022 dauerhaft auf zwei Jahre ausgeweitet und erfolgt in die unmittelbar vorangegangenen beiden Jahre.
  • Die Investitionsfristen für steuerliche Investitionsabzugsbeträge werden um ein weiteres Jahr verlängert.
  • Auf Lieferung und Installation von Photovoltaikanlagen und Stromspeichern wird keine Umsatzsteuer erhoben.
  • Der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7% auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen wird bis Ende 2023 verlängert.

Änderungen bei der Einkommensteuererklärung

  • Der steuerliche Grundfreibetrag (Einkommensgrenze, bis zu der keine Steuern gezahlt werden müssen) steigt um 561 Euro auf 10.908 Euro p.a.
  • Die "Soli"-Freigrenze steigt auf 17.453 Euro p.a. (für Ehepaare 35.086 Euro).
  • Die Homeoffice-Pauschale (steuerlich absetzbar als Werbungskosten) wird von 600 auf 1.000 Euro p.a. angehoben.
  • Der Freibetrag für Kapitalerträge (Einkünfte aus Aktienhandel, Zinsen, Dividenden) steigt von 801 Euro p.a. auf 1.000 Euro p.a. (für Ehepaare von 1.602 auf 2.000 Euro)
  • Das Kindergeld steigt auf 250 Euro pro Monat
  • Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende steigt um 252 Euro.
  • Die Fristen zur Abgabe der Steuererklärung wurden verlängert. Wer die Erklärung ohne Steuerberater abgibt, hat für 2022 bis zum 30.09.2022 Zeit. 

Änderungen bei Sozialabgaben

  • Die Krankenkassenbeiträge steigen von momentan durchschnittlich 15,9% auf voraussichtlich 16,2%.
  • Rentenbeiträge sind ab 01.01.2023 vollständig in der Einkommenssteuererklärung als Sonderausgaben absetzbar. Das gilt auch für Beiträge in die landwirtschaftliche Alterskasse, die berufsständischen Versorgungseinrichtungen sowie Basisrentenverträge.
  • Bei vorgezogenen Altersrenten (Rente ab 63) entfällt die Hinzuverdienstgrenze. Bei Erwerbsminderungsrenten steigt sie von 6.300 Euro p.a. auf 34.500 Euro p.a.

Weitere Änderungen

  • Die Grundsteuerklärung muss bis Ende Januar abgegeben werden.
  • Einnahmen aus kleinen Solarstromanlagen sind rückwirkend ab Jahresanfang 2022 steuerfrei.
  • Änderungen im Bewertungsgesetz werden das Übertragen von Immobilien (Erbschafts- und Schenkungssteuer) teurer machen (FB vom 24.11.2022).
  • Mit der Steuer-ID soll erstmals ein direkter Auszahlungsweg für Direktzahlungen (Nothilfen, Klimageld) vom Staat an den Bürger geschaffen werden.
  • Die Tabaksteuer steigt auf 19,84%. Der Preis für eine handelsübliche Schachtel Zigaretten steigt zwischen 10 bis 20 Cent.
Fazit: Unternehmen und Bürger werden im nächsten Jahr in vielen Bereichen bei Steuern und Abgaben entlastet.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang