Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
EZB
  • FUCHS-Devisen
  • Rätselraten über den weiteren Zinskurs

Die EZB machts nochmal

Der EZB-Tower in Frankfurt (Main) bei Nacht
© RK MEDIA / stock.adobe.com
Wird die Europäische Zentralbank (EZB) kommende Woche noch einmal die Zinsen erhöhen oder nicht? FUCHS-Devisen meinen: ja und erklären die Hintergründe.
  • FUCHS-Devisen
  • Zentralbanker rätseln über Konjunkturdaten

EZB hat Angst vor Stagflation

Europäische Zentralbank
Europäische Zentralbank. © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die europäischen Geldhüter machen sich zunehmend Sorgen über die Konjunkturentwicklung. Das zeigt das jüngste Sitzungsprotokoll der EZB. Die Aussagen deuten darauf hin, dass die Geldhüter sogar dann eine Zinspause einlegen werden, wenn die Inflation zu hoch bleibt. Das hätte Konsequenzen für den Euro.
  • FUCHS-Briefe
  • Inflation geht kaum zurück

Banken nehmen bei Finanzierungen verstärkt die Risiken in den Blick

Brennende Geldscheine, Symbolbild Inflation
Brennende Geldscheine, Symbolbild Inflation. © photoschmidt / stock.adobe.com
Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen trübt sich mit der Konjunktur ein. Denn die Banken fürchten eine wachsende Zahl von Insolvenzen und achten daher verstärkt auf Risiken. Die nur langsam sinkende Inflation wirkt sich zudem kaum auf die Kreditzinsen für KMU aus.
  • FUCHS-Devisen
  • Drei Major-Notenbanken, zwei Richtungen

Fed und EZB stoppen, BoJ flexibilisiert

Münzen
Münzen. © gerenme / iStock / Thinkstock
In Japan hat die Notenbank beschlossen, ihre Geldpolitik zu flexibilisieren. Die bisher enge Kontrolle über die Yield-Kurve wird gelockert. Damit macht die BoJ die Tür für einen Renditeanstieg auf. Fed und EZB haben dagegen eine Zinspause eingelegt. Das könnte bei den Währungen zu einem Umschwung führen.
  • FUCHS-Kapital
  • Fed schaltet Börsenampeln auf Grün

Notenbanken fahren jetzt vorsichtig auf Sicht

Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank
© Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Die US-Notenbank hat die Zinsen wie erwartet angehoben, signalisiert jedoch eine vorsichtige Herangehensweise bei weiteren Schritten. Die Fed fährt nun auf Sicht und plant nicht mehr kontinuierliche Zinserhöhungen. Die geldpolitischen Ampeln stehen für die Börsen damit auf Grün. Anleger laufen aber Gefahr, einer Nominalwert-Illusion zu erliegen.
  • FUCHS-Briefe
  • Viele unzutreffende Argumente zur Geldpolitik im Umlauf

Warum die Notenbanken noch längst nicht fertig sind

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
„Die Signale hinsichtlich der Inflation sind allgemein positiv“, ist einer von vielen Kommentaren ähnlichen Inhalts aus der Stube eines Bankvolkswirts. Mag sein. Wenn man von 10% kommt, sind 5,5% positiv. Aber noch lange nicht hinreichend. Jedenfalls kein Grund für die Notenbanken, die Zügel nicht weiter straff in den Händen zu halten, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
  • FUCHS-Kapital
  • Vermögensstrategie für das 3. Quartal 2023

Merkwürdig großer Aktien-Appetit

Größer werdende Geldstapel
© jirsak / Stock.adobe.com
Die Börsen haben einen sehr guten Lauf im ersten Halbjahr 2023 gehabt. Der DAX ist um 16% gestiegen. Doch worauf spekulieren die Anleger eigentlich mit ihrem aktuellen Aktien-Appetit? Die real absehbaren Daten geben eine solche gute Stimmung eigentlich nicht her. Darum vermutet FUCHS-Kapital, dass die Anleger im dritten Quartal negative Überraschungen erleben dürften.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • EZB wird Leitzins weiter anheben

Realzins klettert langsam aus dem Keller

Finance and Economy
© deepblue4you / Getty Images / iStock
Das Gute an den steigenden Zinsen ist, dass der Guthabenzins inzwischen teils kräftig anzieht. Das Schlechte ist, dass auch die Kredite - voran am kurzen Ende - deutlich teurer werden. Vor dem Hintergrund lohnt es sich für Unternehmen, bei der Kreditnachfrage wieder stärker auf die Laufzeiten-Strukturierung zu achten.
  • FUCHS-Devisen
  • Zinsperspektiven

Selbstvergewisserung der Notenbanken

Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank
Schriftzug Federal Reserve am Gebäude der US-Notenbank. © Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Rezession und Stagflation – zwei Reizwörter machen die Runde. Sie deuten normalerweise darauf hin, dass die Notenbanken die geldpolitischen Zügel lockern. Doch davon kann vorerst noch keine Rede sein.
  • FUCHS-Devisen
  • Keine Zinspause in Europa in Sicht

EZB wird Leitzins noch mindestens zwei Mal anheben

Der EZB-Tower in Frankfurt (Main) bei Nacht
EZB bei Nacht. © RK MEDIA / stock.adobe.com
In Europa ist noch lange keine Zinspause in Sicht. Das ist die wichtigste Botschaft, die die EZB nach ihrer jüngsten Anhebung des Leitzinses auf 4% gesendet hat. Die Inflationserwartung wurde nach oben angepasst, die "Geldhüter" laufen der Inflation weiter hinterher. Das wird den Euro noch anschieben.
  • FUCHS-Devisen
  • Die Fed-Falken schauen wieder aus dem Nest

Weitere Zinserhöhungen in USA in diesem Jahr sicher

Federal Reserve
© Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Der Markt setzt darauf, dass die Fed blufft. „Auch wenn die Fed im Nachgang des Zinsentscheids weiterhin den Eindruck einer zu weiteren Zinserhöhungen bereiten Notenbank erweckt, sie hat das Soll erfüllt“, heißt es in einer Analyse der liechtensteinischen VP-Bank. FUCHS-DEVISEN sehen das anders.
  • FUCHS-Devisen
  • Geldhüter hoffen auf eine weiche Landung

Rezession vertieft sich im Herbst

Gegen den Crash stemmen, Symbolbild
Gegen den Crash stemmen, Symbolbild. © erhui1979 / Getty Images / iStock
In der nächsten Woche werden die beiden großen Notenbanken Fed und EZB über die Zinsen entscheiden. Noch rätseln die Märkte, ob zumindest die Fed nun ihre Zinspause beginnt. Die EZB dürfte ohnehin weiter anheben. Entscheidend aber ist: Schon die aktuelle Konjunkturabkühlung stürzt die Geldhüter in ein Dilemma. Denn ihre bisherigen Zinsschritte werden erst ab Herbst Wirkung auf die Konjunktur entfalten.
  • FUCHS-Devisen
  • Eine Euro-Anlagestrategie für das 2. Halbjahr 2023

Wie viele Zinsschritte kommen noch?

Mehrere 2-Euro-Münzen
Mehrere 2-Euro-Münzen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Die Euro-Inflationsrate ist rückläufig, die Konjunktur kühlt spürbar ab. Kann die EZB also aufhören die Zinsen anzuheben? Noch nicht! Aber wie viele Schritte kommen noch? Und was bedeutet das für Anleger? FUCHS-Devisen geben einen Ausblick.
  • FUCHS-Briefe
  • Ex-Bundesbankpräsident weist Notenbanken Schuld zu

Axel Weber zur Finanzmarktkrise: Da kommt noch was nach

Euro auf hoher See in einem Rettungsring
Euro auf hoher See in einem Rettungsring. © freie-kreation / stock.adobe.com
Für amtierende Bundesbankpräsidenten gilt: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Für Ex-Bundesbankpräsidenten gilt das nicht. Axel Weber, zugleich Ex-Verwaltungsratspräsident der UBS, nahm sich am Dienstag beim CDU-Wirtschaftstag viele Freiheiten. Was er zur Notenbakpolitik zu sagen hatte, war bemerkenswert.
  • FUCHS-Briefe
  • Berenberg macht auf Optimismus

Konjunktur real im Aufwind?

LKW auf einer Straße in Europa, rechts oben in der Ecke Karte Europas
© Nightman1965 / Fotolia
Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Berenberg Chefvolkswirt Holger Schmieding sieht eine gute Chance, dass die deutsche und mit ihr die europäische Konjunktur besser durchs Jahr kommt als in Ökonomenkreisen derzeit mehrheitlich angenommen. Wie realistisch ist das?
  • FUCHS-Devisen
  • Vorschläge zur Neuberechnung des BIP verdecken Schwächen

Die Euro-Inflation setzt sich fest

Vier 100-Euro-Banknoten
Vier 100-Euro-Banknoten. © mtrommer / stock.adobe.com
Die Euro-Inflation sendet trotz steigender Zinsen keine Entspannungssignale. Gleichzeitig vermeldet die Wirtschaft nur noch ein Mager-Wachstum. Das könnte sich aber womöglich bald ändern. Ist also alles gut für den Euro? Mitnichten...
  • FUCHS-Devisen
  • EZB mit Enttäuschungspotenzial

Der Euro wertet gegenüber fast allen Währungen ab

Ein Schild mit den zwölf Sternen der EU steht im Regen
Trübe Aussichten für die EU. © theaphotography / stock.adobe.com
Nachdem der Euro in den ersten fünf Monaten des Jahres deutlich an Stärke gewann, zeichnet sich nun allmählich eine Gegenbewegung ab. Die gilt aber nicht für alle Euro-Devisenpaare gleichermaßen.
  • FUCHS-Briefe
  • Babyboomer werden Inflationstreiber

Die Inflation wird keine schnelle Ruhe geben

Modellfiguren eines Rentnerpaares stehen auf einem Stapel Münzen.
Symbolbild Rentner. © Ralf Hirschberger / dpa / picture alliance
Die Inflation ist gekommen, um zu bleiben. Das schrieb FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber im Geldanlage-Strategiebuch „Anlagechancen 2022“ (September 2021). Erstmals dezidiert auf den „Gezeitenwechsel“ vorbereitet hat die FUCHS-Redaktion ihre Leser in der Weihnachtsausgabe zum Jahresende 2020. Im April 2023 beträgt die Inflationsrate in Deutschland immer noch satte 7,2% und die Inflation wird keine Ruhe geben. Ein zentraler Faktor wird immer wieder unterschätzt.
  • FUCHS-Devisen
  • Realzins in Euroland bleibt tiefrot

EZB weicht Euro weiter auf

Schmelzende 1-Euro-Münze
Schmelzende 1-Euro-Münze. © Composer / stock.adobe.com
Die EZB hat den Leitzins zwar erhöht, ihr Handeln ist aber weder Fisch noch Fleisch. Der Zinsschritt ist so marginal, dass nicht von konsequenter Inflationsbekämpfung die Rede sein kann. Das bekommt der Euro zu spüren und die Bewegungsrichtung der Anleger an den Devisenmärkten ist eindeutig.
  • FUCHS-Devisen
  • Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt werden unterschätzt

Die Inflation gibt keine Ruhe

Brennende Geldscheine, Symbolbild Inflation
Brennende Geldscheine, Symbolbild Inflation. © photoschmidt / stock.adobe.com
Gekommen, um zu bleiben, schrieb Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber im Geldanlage-Strategiebuch „Anlagechancen 2022“. Das war im September 2021. Erstmals dezidiert auf den „Gezeitenwechsel“ auf den Märkten vorbereitet hat die FUCHS-Redaktion ihre Leser in der Weihnachtsausgabe zum Jahresende 2020. Jetzt, im April 2023, beträgt die Inflationsrate in Deutschland immer noch satte 7,2%. Die Inflation wird keine Ruhe geben. Ein zentraler Faktor wird immer wieder unterschätzt.
Zum Seitenanfang