Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2235
Flüchtlingskrise 2.0

Ampel-Koalition gefangen im Migrations-Dilemma

Ukrainische Flüchtlinge kommen am Berliner Hauptbahnhof an. © Vladimir Menck / SULUPRESS.DE / picture alliance
Die Zahlen der Asylbewerber in Deutschland steigen - und die Ampel-Koalition blendet das Mega-Thema einfach aus. Berlin hat für die Kommunen nahezu ausschließlich warme Worte übrig. Die Flüchtlingskrise 2.0 hat zwei riskante Folgen für die Gesellschaft und Volksparteien.

Die Ampelkoalition ist gefangen in einem Migrations-Dilemma, aus dem sie nicht herauskommt. Das Problem: Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland steigt weiter schnell. Im Jahr 2022 verzeichnete das Ausländerzentralregister gut 1 Mio. aus der Ukraine Geflüchtete. Hinzu kommen 244.000 Personen aus anderen Ländern. 

Zahl der Flüchtlinge nach Deutschland wächst

Der Zustrom beschleunigt sich. Allein im Januar und Februar kamen etwa 30.000 Menschen pro Monat nach Deutschland. Das ist eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr. Angesichts des jahreszeitlich bedingt niedrigen Zustroms in den Wintermonaten, ist mit einem dynamischen Anstieg der Flüchtlingszahlen im Laufe des Jahres zu rechnen.

Das Dilemma der Ampel ergibt sich aus fundamental unterschiedlichen Positionen. SPD und Grüne wollen Einwanderung sehr freizügig regeln. Dazu soll sogar das Staatsbürgerschaftsrecht gelockert werden. Die FDP plädiert zwar auch für eine offene Asylpolitik, will Einwanderung aber grundsätzlich mit klaren Regeln steuern. 

Realitätsverweigerung der Innenministerin

Weil die Koalition auch diesen inneren Konflikt nicht austragen will, macht sie in der Flüchtlingskrise 2.0 nichts. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) flüchtet sich lieber in Worthülsen. Sie meint, dass sie um „Ordnung in der Migrationspolitik bemüht“ sei. So seien etwa die Abschiebehaft verlängert und Asylverfahren beschleunigt worden. Dass im vorigen Jahr nur gut 13.000 Personen abgeschoben wurden (bei akt. 56.000 "unmittelbar Ausreisepflichtigen") erwähnt sie nicht. Eine Krise sieht Faeser darum auch nicht. 

Das erregt die Opposition: „So viel Blödsinn muss man erstmal in wenigen Sätzen zusammenbringen,“ kommentiert Thorsten Frei, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Bundestagsfraktion im Beisein von FUCHSBRIEFE. Auch die Kommunen widersprechen Faeser. Vor allem in den Turnhallen zeigt sich vielerorts dasselbe Bild wie schon 2015. Damals wurden die Kommunen aber finanziell besser unterstützt. 2016 habe der Bund noch etwa 40% der Kosten übernommen, 2022 seien es nur noch 23% gewesen und im laufenden Jahr liefen die Zusagen auf etwa 19% hinaus, so NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU).

Koalition müsste Einwanderung begrenzen

Eine Maßnahme zur Linderung wäre immerhin, einfach mehr Geld für die Kommunen zur Verfügung zu stellen. Das ist aber vor allem mit der FDP nicht zu machen. Finanzminister Christian Lindner hat die überbordenden Finanzwünsche der Minister gerade schon zurückgewiesen. 

Wollte die Ampel das Problem bei der Ursache angehen, müsste sie über das Thema Migrationssteuerung und -begrenzung sprechen. Dann müssten Pull-Faktoren (z.B. liberaler Familiennachzug, Sozialhilferegelungen) beseitigt, Zuwanderung aktiver kontrolliert und auch Abschiebungen rigoroser durchgesetzt werden. Das allerdings wäre ein 180-Grad-Wende vor allem für die Grünen. Angesichts der vielen Grundsätze, die die Grünen bereits über Bord geworfen haben (z.B. Waffenlieferungen) ist das undenkbar. 

AfD kräftig im Aufwind

Profiteur dieser Entwicklung dürfte die AfD sein. Deren Umfragewerte stiegen im Bund zuletzt auf 15%. In Brandenburg, Sachsen und Thüringen (Wahlen im Herbst 2024) wäre sie derzeit stärkste Kraft. Bleibt das so, bekommen die regierenden Volksparteien ein weiteres Problem. Um eine Beteiligung der AfD an einer Regierung zu verhindern, werden sie teils kuriose Koalitionen eingehen. Die Handlungsfähigkeit der Landesregierungen könnte das schaden.

Fazit: Die Ampel-Koalition verschließt die Augen vor der Flüchtlingskrise 2.0. Sie möchte das Problem aussitzen. Das wird ihr nicht gelingen, weil das Problem wächst, die Kommunen absehbar überfordert sind und die innen-, sozial- und sicherheitspolitischen Spannungen zunehmen. Eine Debatte um Einwanderungspolitik wird notwendig und ein weiterer Konflikt in der Ampel.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
  • Fuchs plus
  • Von der Wasserstoff-Vision zur Realität

Gewaltige neue Wasserstoffmärkte entstehen

Viele Fachkonferenzen, die wir in den vergangenen Wochen besucht haben, zeigen: Es entstehen weltweit gewaltige neue Wasserstoffmärkte mit hohem und langfristigem Wachstumspotenzial. Und wir haben den Eindruck, dass viele die positive Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung unterschätzen.
  • Fuchs plus
  • Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.
Zum Seitenanfang