Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1493
Der Euro bietet sich nur aus taktischen Gründen an

Strategen investieren jetzt in Sicherheitswährungen

Bargeld diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
Der Euro bäumt sich auf - das dürfte aber nur von kurzer Dauer sein. Strategen nehmen daher Sicherheitswährungen in den Fokus. Dabei sind allerdings nicht alle gleichsam lukrativ. FUCHS-Devisen haben einige klare Favoriten.
Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um in die Währungen sicherer Häfen einzusteigen. Zwar gewinnt der Euro derzeit an Stärke - dabei dürften aber taktische Abwägungen im Vordergrund stehen. Die Normalisierung des Krieges in der Ukraine und die Aussicht auf rasche Zinsschritte der EZB stärken die Gemeinschaftswährung (FD-Text Euro vom 06.05.2022).

Strategen nutzen die derzeitige Schwäche der Sicherheitswährungen zum antizyklischen Einstieg. Denn das Aufbäumen des Euros dürfte von kurzer Dauer sein. Die tieferliegenden Probleme der Eurozone sind nicht behoben. Sie lauten horrende Staatsverschuldung (insbesondere der Südstaaten) und eine schwächelnde Konjunktur. Hinzu kommen politische Risiken (Osteuropa, Italien). Italien und Frankreich drängen bereits seit längerem auf eine Aussetzung des Stabilitätspaktes (FB vom 14.03.2022). Dieser Mix wird den Euro langfristig schwächen.

Skandinavien, Rohstoff-Länder und Franken versprechen Sicherheit

Hinsichtlich der sicheren Häfen favorisieren wir einerseits die nordischen Währungen. Das Paar EUR|NOK ist von 9,50 auf zwischenzeitlich 9,91 zurückgefallen. Das scheint uns gänzlich übertrieben, die Norwegische Krone ist unterbewertet. Auch in der Schwedischen Krone sehen wir Chancen für Anleger (FD vom 29.04.2022). Gänzlich stabil zum Euro hält sich die Dänische Krone. Auch sie eignet sich zu Diversifikationszwecken und weist von den nordischen Währungen zum US-Dollar in den vergangenen zehn Jahren die geringste Schwankung (Volatilität) auf.

Neben den Nordlichtern stehen auch der kanadische und der australische Dollar weit oben auf unserer Sicherheits-Liste. Beide Rohstoff-Nationen profitieren von den sich verändernden Lieferketten. Die Staatsverschuldung ist moderat. Australien liegt bei unter 70% im Verhältnis zum BIP. Kanada etwas über 100%, allerdings mit klar fallender Tendenz. Die Notenbanken beider Länder straffen ihre Geldpolitik und haben angesichts der brummenden Wirtschaft noch Spielräume für weitere Anhebungen. Auch der Schweizer Franken ist als sicherer Hafen par excellence weiterhin einer unserer Favoriten.

Fazit: Derzeit verlassen taktische Anleger die sicheren Häfen, weil die EZB frühere Zinsschritte angedeutet hat. Strategen laufen jetzt antizyklisch in die sicheren Häfen ein und nutzen die „freien Liegeplätze“.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
Zum Seitenanfang