Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2905
Bankhaus Carl Spängler | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bankhaus Carl Spängler: Hören Sie auf Ihr Geld!

Das Bankhaus Spängler zeigt in allen Wertungssegmenten eine exzellente Leistung.
Beim Bankhaus Carl Spängler erhalten wir nicht nur ein gutes Gefühl für das Risiko des Portfolios, indem Stresstests in markanten Marktphasen gezeigt werden. Hier rundet ein exzellenter Vermögensmanager seine Leistung im Beratungsgespräch ebenso vorzüglich ab.

Das Bankhaus Carl Spängler als Österreichs älteste Privatbank hat im Beratungsgespräch bewiesen, was es kann. Die Bank bekam für ihre mündliche Beratung die Note »Sehr gut«. Als Quintessenz hielten wir fest:

„Das Bankhaus Carl Spängler besticht mit einem hervorragenden Beratungsgespräch. Wir fühlen uns mit unseren Anliegen hundertprozentig verstanden. Wir erleben Gesprächspartner, die „auf Augenhöhe" mit dem Kunden zu kommunizieren wissen. Damit ist die Qualifikationshürde genommen. Der Haken ist die Auflösung des Zielkonflikts Renditewunsch und Risikobereitschaft. Nun sind wir umso gespannter, wie der Anlagevorschlag von professioneller Seite bewertet wird."

Bewertung der Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Das Bankhaus Carl Spängler liefert bereits nach dem ersten ausführlicheren Telefongespräch ein Protokoll. Rund zwei Wochen danach haben wir auch schon unser Erstgespräch, welches bereits auf unseren Ausführungen im Telefonat aufbaut. Das Gesprächsprotokoll zum Erstberatungsgespräch folgt ebenfalls unverzüglich. Das ist sehr sorgfältige und gute Arbeit.
Der Vorschlag zeigt pointiert, worum es geht: „Die Anlage Ihrer Erbschaft". Also um uns und das gefällt uns!

Persönliche Situation gut erfasst

Die persönliche Situation wird korrekt erfasst. In einem Gesprächsprozess, der zuerst unsere Rendite- und Risikopräferenz herleitet, erhalten wir ein Gefühl für das Machbare. Und mit dem von Spängler gewählten Bild von Geschwindigkeit und Bremsweg werden unsere Erwartungen kundengerecht abgesteckt und verdeutlicht.

Direkt verweist das Bankhaus auf Steuern, Kosten und Inflation. Wir verstehen, was unter dem Strich bei einer Vermögensverwaltung für uns übrigbleiben kann.

Nachdem die Prämissen für die Vermögensanlage nochmals korrekt skizziert wurden, wird die angestrebte Nettorendite von 1% berechnet, sodass die Bruttozielrendite gemäß der Bank 5,56% beträgt. Hierfür setzt Spängler das langfristige Inflationsziel der EZB in Höhe von 2% und Kosten von 1,09% an.

Unter Berücksichtigung von langfristig erwarteten Renditen von 1,5% p.a. für Anleihen und 6,5% für Aktien, sei eine Anleihequote von 19% und eine Aktienquote von 81% notwendig, um das Renditeziel zu erreichen.

Spängler weist auf Zielkonflikt hin

Nun betont die Bank, dass eine Diskrepanz zwischen toleriertem Maximalverlust und Renditeziel vorliegt, da eine geringere Aktienquote notwendig sei, um -10% im Stressfall einzuhalten. Richtig!

Bankhaus Carl Spängler empfiehlt daher eine Aktienquote von rund 33%, da der Aspekt der Risikotoleranz für das Haus ein höheres Gewicht als jener der Renditeerwartung hat und begründet dies mit unserer Gesamtvermögenssituation sowie der überschaubaren Zeit unserer Erwerbstätigkeit. Dennoch: 33 % Aktien sind auch eine Hausnummer, die auch mal 15 % Verlust bringen können.

Das Spängler-Depot

Wir schauen genauer hin: Investieren sollen wir wie folgt: 67% in Anleihen, 33% in Aktien. Das Anleihe-Portfolio investiert zu rund 51% in Anleihen bester Bonität. Zudem werden inflationsgeschützte Anleihen mit rund 13% hinzugezogen, da das Haus von leicht steigender Inflation ausgeht. Des Weiteren wird zu 18% in Investment-Grades, 10% währungsgesicherte Schwellenländer-Anleihen und 10% Hochzinsanlagen investiert. Die Bank begründet auch, dass sie die Anleihenlaufzeit mit einer Duration von 4,9 bewusst kürzer hält, um Zinsrisiken zu reduzieren.
Spängler verdiente 3,6% Rendite p.a. für uns.

Die Aktien investieren zu 43% in Nordamerika, 41% in Europa und 16% in Schwellenländer. Historisch betrachtet hätten wir in den letzten 10 Jahren mit einem solchen Portfolio 3,6% p.a. verdient. Gemäß den erwarteten Renditen für Anleihen und Aktien geht das Bankhaus aber von zukünftig -0,77% netto pro Jahr aus. Wir verlieren also mit dieser Anlage langfristig an Kaufkraft. Das ist von der Bank klar kommuniziert und korrekt hergeleitet. Sehr gut! Eine Bank ist auch kein Zauberer – auch wenn Kunden dies häufig wünschen. Vorbildlich ist, wer so klar kommuniziert!

Bankhaus Spängler verschafft ein Gefühl für das Risiko des Kunden

Anschließend erhalten wir ein Gefühl für das Risiko des Portfolios, indem Stresstests in markanten Marktphasen gezeigt werden. In der Finanzkrise 2007 hätten wir jedoch -12,42% verloren. Die Bank will erreichen, dass mithilfe einer Wertuntergrenze das Risiko auf -10% begrenzt werden kann.

Bankhaus Carl Spängler arbeitet dabei mit Stop-Loss-Marken für Aktien, High-Yields und Schwellenländer-Anleihen. So könnte die Wertuntergrenze sichergestellt werden. Darüber hinaus sollen im Fall von sinkenden Kursen, risikobehaftete Positionen verkauft werden.
Inflationsängste des Kunden werden aufgegriffen.

Als Zusatzthema greift die Bank unsere Inflationsängste auf. Gold könnte für uns eine interessante ergänzende Komponente sein. Die Bank empfiehlt, schrittweise über z. B. zwei Jahre einen physischen Goldbestand von rund 100.000 Euro, also 5%, aufzubauen. Abschließend wird die Vermögensentwicklung anhand eines Basis-, einem Positiv- und einem Negativszenario bis zum 66. Lebensjahr simuliert.

Darüber hinaus werden mithilfe der statistischen Lebenserwartung der Vermögensverlauf und die Geldverfügbarkeit unserer Pension berechnet und dargestellt. Die Bank reduziert dafür die Aktienquote und rechnet mit einer konservativen Bruttorendite von 2,75% pro Jahr. Hinzu kommen die Reisesonderausgaben für unsere geplante Weltreise und monatliche Entnahmen von 7.900 Euro sowie Inflation und Vermögensverwaltungskosten. Dies ist Benchmark für den Markt!

Spängler berät ganzheitlich

Zusätzlich geht das Haus noch auf weitere ganzheitliche Themen wie Einkommensteuer, erbrechtliche Aspekte und Patientenverfügungen ein. Das Paket soll 0,75 % plus 20 % USt. kosten. Hinzu kommen die Produktkosten, die die Bank mit ca. 0,19 % berechnet. Ferner wird die Kostenbelastung für die geplante Anlagedauer von 7 Jahren zusammengefasst. Sehr übersichtlich!

Fazit Vermögensstrategie

Hören Sie auf Ihr Geld. Damit wirbt das Bankhaus Carl Spängler. Nach einer solchen ganzheitlichen, individuell und fein ausgearbeiteten Leistung sind wir gern dazu bereit, auf das Bankhaus zu hören. Chapeau!

2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch Katholisch, konkret und engagiert im Shop
2019 (TOPS 2020) Beratungsgespräch Bank mit Fünf-Sterne-Feeling im Shop
2018 (TOPS 2019) Vermögensstrategie Bankhaus Carl Spängler: Hören Sie auf Ihr Geld im Shop
2018 (TOPS 2019) Beratungsgespräch Hochwertige Arbeit mit einem kleinen Haken im Shop
2017 (TOPS 2018) Vermögensstrategie Spängler: So sehn Sieger aus im Shop
2017 (TOPS 2018) Beratungsgespräch Bankhaus Spängler: Beratung mit Sahnehäubchen im Shop
2016 (TOPS 2017) Vermögensstrategie Bankhaus Carl Spängler & Co. AG: Brillant! im Shop
2016 (TOPS2017) Beratungsgespräch Spängler: Kühl und kompetent im Shop
2015 (TOPS 2016) Vermögensstrategie Mitdenker aus Salzburg im Shop
2015 (TOPS 2016) Beratungsgespräch Wo bleibt der Respekt für den Kunden? im Shop
 2019 (TOPS 2020) Die gehobene Art des Bankings

WISSENSWERTES

Bankhaus Carl Spängler & Co. Aktiengesellschaft
Schwarzstraße 1
5020 Salzburg
https://www.spaengler.at/ 


Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating TOPs 2019

GESAMTFAZIT

Das Bankhaus Carl Spängler zeigt in allen Wertungssegmenten vom Beratungsgespräch über die Vermögensstrategie und Portfolioqualität bis hin zu Aspekten der Transparenz exzellente Leistungen und reiht sich damit unter die Handvoll Top-Anbieter ein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang