Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2935
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.

Hauck & Aufhäuser hat sich im Beratungsgespräch knapp für die weitere Auswertung in Vermögensstrategie und Portfolioqualität qualifiziert. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest:

„Die Privatbankiers von Hauck & Aufhäuser liefern eine sehr ordentliche Vorstellung ab, die deutlich mehr Höhen als Tiefen hat. Positiv fällt das Beratungsgespräch ins Gewicht: strukturiert, kurzweilig, interessant und gut vorbereitet. Der Anlagevorschlag gefällt dem Laien ebenfalls, wenn auch mit kleinen Abzügen. Die Ausarbeitung wirkt schlüssig, jedoch fehlt uns die Tiefe. Weniger überzeugend ist die Nachbetreuung. Ein Gesprächsprotokoll, eine Bestätigung des Termins per Mail sowie eine Anfahrtskizze müsste im Private Banking eigentlich Standard sein. Dennoch wollen wir wissen, wie das angebotene Portfolio und die Vermögensstrategie aus fachlicher Sicht zu bewerten sind. Hauck & Aufhäuser haben sich, wenn auch knapp, dafür qualifiziert."

Bewertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Ein gesondertes Beratungsprotokoll erhält der Kunde von Hauck & Aufhäuser nicht. Statt dessen wird ihm im zugesandten Vorschlag gleich die individuelle Portfoliostruktur dargelegt. Dazu gibt es keine Erläuterungen und Herleitungen. So bleiben uns die vielleicht klugen Gedanken der Bank verborgen.
Und so soll der Kunde strategisch, also langfristig, anlegen: 30% Anleihen, 55% Aktien, 15% Risikoadjustierte Investments, Rest Liquidität. Aktuell – zum Zeitpunkt der Ausarbeitung – soll die Aktienseite mit 65 % übergewichtet werden. Die Bank ist also positiv für den Aktienmarkt gestimmt.

Individualität des Portfolios wird bei Hauck & Aufhäuser nicht erkennbar

50% der Anleihen sollen in staatliche Schuldner, 43% in Unternehmensanleihen und 5% in Sonstige investiert werden. Leider bleibt vieles bei allgemeinen Aussagen - unkonkret, wenn es um uns geht. Individualität bleibt mit Blick auf die Top-Leistungen mancher Mitbewerber mit dieser Präsentation eher auf der Strecke.
Regional sind wir auf Seiten der Aktien mit 75% überwiegend in Europa investiert und ebenfalls nicht diversifiziert. 46% der Aktien sollen keiner Branche angehören. Wir wundern uns , denn wir wussten bis dato nicht, dass ein Unternehmen auch in keiner Branche tätig sein kann.

Europa gewichtet Hauck & Aufhäuser eindeutig über

Wir finden zusätzlich Discountzertifikate auf den EuroStoxx50. Ein Indiz, dass die Bank mit Seitwärtsmärkten rechnet. Und auch das hohe Europagewicht ist im Portfolio eindeutig zu erkennen. Der erwartete Ertrag liegt vor Kosten und Steuern bei 4,5% pro Jahr. Der maximale Verlust soll bei -23,3% pro Jahr liegen. Einen über diese Kennzahlen hinausgehenden Stresstest sehen wir nicht.

Die Bank präsentiert uns ihre sehr guten Ergebnisse aus dem Jahr 2017 auf der Aktienseite. Sie ist dort deutlich besser als die Benchmark. Allerdings können wir nicht erkennen, welche Benchmark da heranzieht. Transparent ist das nicht, wir müssen es einfach glauben. Und ein Rückblick aufs Gesamtportfolio, also über die Aktien hinaus, fehlt.

Hauck & Aufhäuser offerieren zwei Preismodelle

Wir können zwischen zwei Preismodellen wählen. Die Kosten liegen All-In bei 1,00% p.a. zzgl. MwSt. Das ist voll im Rahmen. Zusätzlich gibt es noch ein Konditionsmodell Performance-Fee. Hier würden wir 0,7% p.a. zzgl. MwSt. zahlen sowie eine Performancefee von 10% entrichten müssen. Eine Gesamtkostenaufstellung erhalten wir allerdings nicht.

Fazit Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Hauck & Aufhäuser kann mit diesem Vorschlag nicht überzeugen. Es fehlt an Individualität. Vieles sieht wie von der Stange aus, und ob der Vorschlag wirklich zum Kunden passt, bleibt verborgen. Lichtblick: Das Portfolio ist bei den Aktien und Renten ordentlich diversifiziert und hat kaum zusätzliche Managerrisiken durch aktive Fonds. Dennoch: Gegenüber den Wettbewerbern fällt Hauck & Aufhäuser zurück.

2021 (TOPs 2022) Vermögensstrategie Silberplatz für Hauck & Aufhäuser im Shop
2021 (TOPs 2022) Beratungsgespräch Hauck & Aufhäuser: Individualität ist Trumpf im Shop
2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch Volles Engagement in Sachen Nachhaltigkeit im Shop
2020 (TOPs 2020) Vermögensstrategie Lückenhaft, standardisiert und intransparent im Shop
2019 (TOPs 2020) Beratungsgespräch Eine knappe Entscheidung im Shop
2017 (TOPs 2018) Beratungsgespräch Bei Hauck und Aufhäuser fehlt der letzte Schliff im Shop
2016 (TOPS 2017) Beratungsgespräch Hauck & Aufhäuser: Effizient und mit norddeutschem Charme im Shop
2016 (TOPs 2017) Vermögensstrategie & Portfolioqualität Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Leistungspaket mit mäßiger Leistung im Shop
2015 (TOPs 2016) Beratungsgespräch Bemühte Beratung in antiquiertem Ambiente im Shop

 

 

WISSENSWERTES

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Kaiserstr. 24
60311 Frankfurt am Main
Deutschland
www.hauck-aufhaeuser.com


Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating TOPs 2019

GESAMTWERTUNG

Nach einem ordentlichen Beratungsgespräch mit Abstrichen in der Nachbetreuung fällt Hauck & Aufhäuser insbesondere in der Vermögensstrategie deutlich gegenüber dem Wettbewerb zurück. Portfolioqualität und Transparenz retten dann das Gesamtergebnis, so dass es noch zu einem rating »Befriedigend« ausreicht.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang